Marktbreit

Lichterspiele beim zweiten Sommernachtstraum in Marktbreit

Mit weißen Hussen, Tischdecken und zum Thema passender Tischdekoration wurden die Gäste auf dem historischen Schlossplatz in Marktbreit festlich eingestimmt auf den zweiten Sommernachtstraum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Hingucker waren die Tanzdamen „Benet al Amar“ aus Eggenfelden. Foto: Waltraud Hegwein

Mit weißen Hussen, Tischdecken und zum Thema passender Tischdekoration wurden die Gäste auf dem historischen Schlossplatz in Marktbreit festlich eingestimmt auf den zweiten Sommernachtstraum.

Das Wetter hatte nach einigen Kapriolen eine Einsicht und zeigte sich trocken und warm. Die Vorsitzende des Kulturvereins und Organisatorin, Waltraud Hegwein, empfing die Gäste persönlich, wie es im Presseschreiben heißt. Kostümierte Damen und Herren im Gewand der Biedermeierzeit bedienten die Besucher. Zum Auftskt sorgte die Bürgermeisterband um Helmut Demel aus Miltenberg mit Rock´n Roll und Oldies für Stimmung.

Zurück ins Jahr der Stadtrechtserhebung

Bürgermeister Erich Hegwein führte in das Jahr 1819, die Zeit der Stadtrechtserhebung, ein. Das Duo Sandrose mit Julia Rosenberger und Ralph Stövesand verstand es, mit zarten und berührenden Klängen eine Gänsehautatmosphäre zu zaubern. Ein Hingucker waren die Tanzdamen „Benet al Amar“ aus Eggenfelden (Foto). Mit Temperament und lichtvollen Ideen setzten sie das Thema des Abends um.

Ebenso verbreiteten die „Sternentöchter“ aus Marktbreit mit ihren Tänzen eine gute Stimmung. Die Schauspieler Norbert Böll und Brigitte Guttmann zeigten ihre Interpretation der Stadtrechtsverleihung und wiesen in ihrem Spiel auch auf die Bedeutung Marktbreits im Kaffeehandel hin. Zum Abschluss zeigten die Gaugrafen wieder eine spektakuläre Feuershow.

Die Verantwortung für die künstlerische Gestaltung des Abends hatte Natascha Mann. 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren