DÜLLSTADT

Leserforum: Verpasste Chance

Zu: „Keine Lampen am Radweg“ (21. 5.). Im Gemeinderat ging es um die Sanierung zwischen Düllstadt und Stadtschwarzach.
Artikel drucken Artikel einbetten

Eigentlich wollte ich nach 30 Jahren Gemeinderatstätigkeit mich zufrieden der Politik enthalten, doch die Entscheidung des Gemeinderats zementiert einen alten Beschluss und vergibt damit eine große Chance. Dies ist eines Kommentares wert.

Verwunderlich ist es zum einen, dass ein altgedienter Gemeinderat und Kreisrat offenbar vergessen hat, dass man aufgrund veränderter Voraussetzungen einen alten Beschluss revidieren kann. Ebenfalls verwundert die zweite Bürgermeisterin, die immer noch mit der nicht zutreffenden Präzedenzfalltheorie argumentiert. Die interessengeleiteten Zahlen der Folgelasten sind weit von jeglicher Realität. Denn heute würden nicht wie 2007 15 Lampen mit je 70 Watt für Düllstadt notwendig, sondern lediglich sieben Lampen mit je 26 Watt. Aufgrund der veränderten Voraussetzungen ließe sich der „Lampenbeschluss“ sowohl bis zum Baubeginn des Radweges noch revidieren. Der einstimmige Beschluss ist umso mehr verwunderlich, da sogar vom Landratsamt die kostenlose Beförderung der Kinder zur Schule trotz zu geringer Entfernung genehmigt wurde mit dem Hinweis, dass eine besondere Gefährdung im Bereich des Waldabschnittes vorliegt. Diese liegt generell für alle Bürger vor, was schon mehrere Fast-Zusammenstöße zeigen. Es ist also schwer verständlich, dass die Gemeinderäte alle diese Argumente gar nicht erwähnten. Sollte der Antrag einfach abgeschmettert werden? Warum nimmt man nicht die einmalige Chance wahr, wenn jetzt die Kosten für die Radwegsanierung quasi der Gemeinde geschenkt werden, da sie komplett vom Straßenbauamt übernommen werden? Hat die Gemeinde nicht lediglich zirka 14 000 Euro frei zu einer sinnvollen Investition, um bei dieser günstigen Gelegenheit gleich die Lampen zu installieren? Ohne Zweifel sehen wir auch die Notwendigkeit einer Beleuchtung auf dem Weg nach Schwarzenau, besonders bei der Unterführung.

Die Gemeinde ist verpflichtet, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Wir hoffen doch nicht, dass Düllstadt so am Rande der Ortspolitik steht wie es das Luftbild, das im Eingangsbereich des Rathauses hängt, dokumentiert: Düllstadt fehlt hier vollkommen!

Dr. Günter Wich, 97355 Düllstadt

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.