Kitzingen

Leserforum: Tiefschlafgebiet Marshall Heights

Zu unserem Bericht „Weiter Streit um Marshall Heights – Investor Georg Wittmann droht mit Klage“ vom 13. März.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marshall Heights
Marshall Heights, die einstige US-Wohnsiedlung in Kitzingen Foto: Harald Meyer

In Würzburg gibt es keinen Wohnraum für Studenten, in Kitzingen steht ein ganzer Stadtteil leer. Warum nicht die Marshall Heights zum Kitzinger Studenten-Stadtteil entwickeln mit Wohnraum und Uni-Anbindung für junge, hochgebildete, weltoffene Menschen, die das positive Bild, das sie von Kitzingen während ihrer Studienzeit mit Sicherheit erhalten werden, in die ganze Welt hinaustragen? Eine Jahrhundert-Chance für unsere Stadt!

Erkennt das der Stadtrat? Aus dem Rathaus hört man Vokabeln wie „stadtverträgliche Entwicklung“, „Planungshoheit“ oder das unsägliche „der Natur zurückgeben“. Jetzt gibt es einen Investor, der den augenscheinlich gewollten Stillstand beenden will: mit Tatkraft und Entschlossenheit, mit Weitblick und Mut zum Risiko, allesamt Eigenschaften, die beim Kitzinger Stadtrat eher selten auffallen.

Liebe Kitzinger, nutzen Sie diese Chance für unsere Stadt. Geben Sie in eine Suchmaschine „Wohnraum für Kitzingen“ ein und zeichnen Sie die Petition!

Matthias Thauer 97318 Kitzingen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.