Kitzingen

Leserforum. "Schwachsinn im ländlichen Raum"

zur Berichterstattung über die geplante "Salatfabrik"
Artikel drucken Artikel einbetten

Zur Berichterstattung über die geplante "Salatfabrik" auf Wiesentheider Gemarkung erreichte die Redaktion folgende Zuschrift:

Der Boden ist die Quelle aller Güter und Werte. Und weiter : Diese Güter und Werte sind unsere Pflanzen und deren Früchte und die können eben nur so gut gedeihen, wie es die Qualität des Bodens zulässt.  All diese Aussagen stammen aus der Philosophie des Weingutes Schloss Hallburg von Graf von Schönborn, siehe Homepage.

In eklatantem Gegensatz dazu steht der geplante Verkauf von 170000 Quadratmeter (!) eigener Ackerfläche zugunsten einer Salatfabrik an holländische Unternehmer, mit der Folge einer gigantischen Flächenversiegelung und immensem Stromverbrauch für Beleuchtung, Belüftung und Bewässerung. Dazu noch das erhebliche Verkehrsaufkommen, denn schließlich sind in viel kürzeren Perioden permanente  Ernten möglich.  Jetzt will der Investor noch ein Gutachten nachreichen, welche Mengen an Regenwasser auf dem Gelände zum Betrieb der geplanten Salatzucht anfallen und wohl damit den  Nachweis führen, dass kein  zusätzlicher Bedarf an Trinkwasser besteht.

Haben die Ersteller des Gutachtens  hellseherische Fähigkeiten, oder sieht das Ganze mehr nach Auftragsgutachten mit für den Investor positivem Fazit aus ? Mit allen möglichen Mitteln  soll –vorangetrieben  insbesondere von den Verantwortlichen der CSU vor Ort  - dieses Vorhaben durchgeboxt werden. Profit machen dann in jedem Fall die  Unternehmer und der Verkäufer der Fläche. Über Umwege  vielleicht aber auch noch  andere. Um beim Begriff Profit zu bleiben: Wo ist der Profit bzw. belegbare  Nutzen  für die heimische Region und das  Gemeinwohl? Wollen die Bürger diesen Schwachsinn in ihrem ländlichen Raum?

Das ist genau die Politik, die immer mehr über den Tellerrand hinaus schauende Bürger im Land satt haben. Lippenbekenntnisse der CSU nach Versöhnung von Wirtschaft und Ökologie reichen nicht mehr. Den Worten müssen Mut und vor allen Dingen Taten folgen.

Herbert Schmidt

97318 Kitzingen

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.