Kitzingen

Leserforum: Kein Bedarf an öffentlicher Ladesäule

Zu unserem Bericht „Der lange Weg zur E-Mobilität“ vom 4. November:
Artikel drucken Artikel einbetten

Nachdem mein Bekannter und ich unsere umgebauten Elektrofahrzeuge auch an öffentlichen Ladesäulen getestet haben, ob die Ladesäule das Fahrzeug erkennt und den Ladevorgang auf Wunsch auch wieder abbricht, war ich auch an der Säule von der LKW am Alten Krankenhaus. Leider funktioniert diese Ladesäule nur mit dem von der LKW ausgegebenen RFD-Chip, den ich mir von meinem Bekannten geliehen habe! Sonst hätte ich extra dafür bei der LKW einen solchen Chip besorgen müssen, wie es auch jeder auswärtige beziehungsweise durchfahrende E-Auto-Fahrer tun müsste!

Liebe Frau Sycha, also erst zur LKW, dann zum Laden und dann wieder zurück, um das Pfand gegen den Chip einzutauschen? (Wenn ich Glück habe und noch jemand da ist.) Nein, so geht das nicht, deshalb ist bei manchen öffentlichen Ladesäulen „kein Bedarf“ und eine Abzock-Flatrate wie südöstlich von uns neuerdings angeboten wird, geht schon gar nicht!

Ich habe mich deshalb in ein privates, bundesweites Ladenetz aufnehmen lassen, da bekommt man Tag und Nacht (meist Öko-)Strom zum Haustarif! So muss das sein. Punkt.

Frank Stadtelmeyer

97320 Albertshofen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.