SULZFELD

Leserforum: Fürchtet Schenkel die Opposition?

Zum Artikel „Stolz auf das Erreichte“ vom 21. Januar über den Neujahrsempfang der Sulzfelder kommunalen Liste, SKL:
Artikel drucken Artikel einbetten

Der amtierende und sich wieder zur Wahl stellende Bürgermeister Gerhard Schenkel ging auf die neue politische Konkurrenz im Ort ein. Hierbei handelt es sich um die gegründete Wählergemeinschaft Pro Sulzfeld (WPS), die bei den Kommunalwahlen einen eigenen Bürgermeister sowie 24 Gemeinderatskandidaten mit einer eigenen Liste ins Rennen schickt. Zitat Schenkel: „Ich betone, das ist demokratisch und zulässig.“ Im gleichen Zuge stellt er jedoch die Sinnhaftigkeit einer neuen Gruppierung in Frage. Dass die SKL aus wahltaktischer Sicht nicht angetan ist, sich beim Ringen um die Sitze im Rathaus mit einer konkurrierenden Liste auseinandersetzen zu müssen, ist noch nachvollziehbar. Was mich dann aber sehr verwundert und irritiert, ist folgendes: Demokratisch … aber ohne Sinn? Hallo, da muss man doch mal genauer hinhören! Schenkel stellt mit seiner Aussage den Sinn in Frage, dass man bei der Wahl eine Wahl hat und bedauert auch noch, dass es so weit gekommen ist. Oder wie genau meint er das?

Die Sinnhaftigkeit einer neuen politischen Konkurrenz in Frage zu stellen und dies mit möglichen erbitterten Wahlkämpfen und negativen Begleiterscheinungen zu rechtfertigen, finde ich bedenklich und den völlig falschen Weg. Man halte sich mal vor Augen: Schenkel bedauert und zweifelt an dem Sinn, dass der Sulzfelder Bürger dieses Mal die Wahl hat, zwischen zwei Bürgermeisterkandidaten zu wählen.

Er bedauert und zweifelt an dem Sinn, dass der Sulzfelder Bürger dieses Mal die Wahl hat, aus insgesamt 48 Kandidaten, verteilt auf zwei Listen, seinen Gemeinderat zu wählen. Fürchtet er die politische Opposition?

An Herrn Bürgermeister Schenkel appelliere ich, sich an seine eigene Aussage zu erinnern und im anstehenden Wahlkampf gegenseitigen Respekt walten zu lassen. Den nötigen Respekt gegenüber einer neuen, politischen Konkurrenz in Sulzfeld hat er nämlich am Neujahrsempfang in meinen Augen vermissen lassen.

Axel Müller, 97320 Sulzfeld

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.