Kitzingen

Leserforum: Ein Abriss wäre geradezu ein Skandal

Zum Thema Marshall Heights und Wohnungsbedarf in Kitzingen:
Artikel drucken Artikel einbetten
Marshall Heights
Marshall Heights, die einstige US-Wohnsiedlung in Kitzingen Foto: Harald Meyer

Seit fünf Jahren sind wir auf der Suche nach einer Erdgeschosswohnung zur Miete oder zum Kauf. Wir haben zahlreiche Objekte in und um Kitzingen besichtigt. Die meisten waren entweder im stark renovierungsbedürftigen Zustand, oder unbezahlbar.

Leider sind wir am am „Tag der offenen Türe“ in den Marshall Heights verhindert. Georg Wittmann hat uns vorher einen Besichtigungsterm angeboten. Was wir dort zu sehen bekamen, übertraf unsere kühnsten Erwartungen.

Das erste Texashaus, das wir betraten war grundgereinigt. Das Haus befand sich in einem tadellosen Zustand, und war quasi bezugsfertig. Gepflegtes Echtholzparkett, Einbauküche, zwei Badezimmer im OG, Einbauschränke, begehbarer Kleiderschrank im Master Bedroom (Elternschlafzimmer). Wir besichtigten noch einige Texashäuser, die noch niemand seit dem Auszug der Amerikaner betreten hat. Ein paar Spinnweben, etwas Staub, ansonsten kein Makel festzustellen. Putzen, einziehen – fertig! Alles bezugsfertiger, geräumiger Wohnraum in nahezu Erstbezugsqualität.

Wir besichtigten auch die Wohnungen in einem Wohnblock – auch hier: Echtholzparkett, großzügige Raumaufteilung, Einbauküche, Balkon und im Dachgeschoss eine kleine Dachterrasse mit Blick über Kitzingen. Auch die Wohnungen sind bezugsfertig. Wir waren hellauf begeistert.

Das war mit Abstand das beste, was wir in fünf Jahren Wohnungssuche besichtigt haben. Sofort haben wir ein Texashaus reserviert und hoffen, dass wir bald einziehen können. Nach der Besichtigung sind wir fassungslos, wie man auf die Idee kommen kann, diesen Wohnraum abreißen zu wollen. Es wäre geradezu ein Skandal.

In unserem Bekanntenkreis gibt es viele, die eine bezahlbare Wohnung suchen und nichts in Kitzingen finden. Wer behauptet, es gibt keinen Wohnungsbedarf in Kitzingen, der ist realitätsfremd. Die Idee, die Gebäude bis auf ein paar wenige Wohnblocks Bereich abzureißen, ist grotesk. Laut aktuell veröffentlichter Statistik, liegt die Leerstandsquote in der Altstadt und der Siedlung bei neun Prozent. Vielleicht sollte man hier mal über einen Abriss nachdenken.

Stefan Schweser und Martina Meyer

97318 Kitzingen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.