KITZINGEN

Leistung nicht zu toppen: Kitzinger Oberbürgermeister braucht beim Anstich nur einen Schlag

Ein voller Erfolg war das achte „Rocktemberfest“ auf dem Marktplatz. 2007 aus einer Spontanidee entstanden, hat das Fest inzwischen seinen festen Platz, so eine Mitteilung der Tourist-Information.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leistung nicht zu toppen: Kitzinger Oberbürgermeister braucht beim Anstich nur einen Schlag
(lsl) Ein voller Erfolg war das achte „Rocktemberfest“ auf dem Marktplatz. 2007 aus einer Spontanidee entstanden, hat das Fest inzwischen seinen festen Platz, so eine Mitteilung der Tourist-Information. Eine Stunde vor dem Anstich des Münchner Oktoberfestes griff Oberbürgermeister Siegfried Müller zum Schlegel, um mit „einem Schlag“ das Festbier der Brauerei Kesselring anzustechen und gemeinsam mit Peter Himmel, Festwirtin Carmen Niebler und Tourismus-Referentin Jutta Wallrapp die ersten Maß Freibier zu verteilen. Spalier standen neben Tourismuschef und Moderator Walter Vierrether Teile des Hofstaats ebenso in Tracht wie OB Müller. Mit einem „Prosit der Gemütlichkeit“ eröffneten die Kesselring Musikanten bei Sonnenschein das Fest. Auch ein Chor aus Lettland gab Stücke zum Besten. Ein Höhepunkt war die Modenschau vom Trachtenhof Nübler mit den Hofstaat-Models. Michaela Jordan (Nübler) und Walter Vierrether moderierten. Um 17 Uhr rockten die Altrocker der Band Random aus Aschaffenburg. Viele Rock- und Beat-Fans waren gekommen, um Reinhard Loni Hinterstein (ehemaliger Leadgitarrist von Shakers Five) zu erleben. Einige ehemalige Bandkollegen waren vor Ort und die Gesangseinlage von Karlheinz Thiergärtner wurde mit Applaus bedacht. Trotz Regenschauern ließen es sich die Beat-Freunde nicht nehmen, bis zum Schluss auf der Pflaster-Tanzfläche abzutanzen. Bild von links: Carmen Niebler, Peter Himmel, OB Müller und Jutta Wallrapp. Foto: Foto: H. Beer
Ein voller Erfolg war das achte „Rocktemberfest“ auf dem Marktplatz. 2007 aus einer Spontanidee entstanden, hat das Fest inzwischen seinen festen Platz, so eine Mitteilung der Tourist-Information. Eine Stunde vor dem Anstich des Münchner Oktoberfestes griff Oberbürgermeister Siegfried Müller zum Schlegel, um mit „einem Schlag“ das Festbier der Brauerei Kesselring anzustechen und gemeinsam mit Peter Himmel, Festwirtin Carmen Niebler und Tourismus-Referentin Jutta Wallrapp die ersten Maß Freibier zu verteilen. Spalier standen neben Tourismuschef und Moderator Walter Vierrether Teile des Hofstaats ebenso in Tracht wie OB Müller. Mit einem „Prosit der Gemütlichkeit“ eröffneten die Kesselring Musikanten bei Sonnenschein das Fest. Auch ein Chor aus Lettland gab Stücke zum Besten. Ein Höhepunkt war die Modenschau vom Trachtenhof Nübler mit den Hofstaat-Models. Michaela Jordan (Nübler) und Walter Vierrether moderierten. Um 17 Uhr rockten die Altrocker der Band Random aus Aschaffenburg. Viele Rock- und Beat-Fans waren gekommen, um Reinhard Loni Hinterstein (ehemaliger Leadgitarrist von Shakers Five) zu erleben. Einige ehemalige Bandkollegen waren vor Ort und die Gesangseinlage von Karlheinz Thiergärtner wurde mit Applaus bedacht. Trotz Regenschauern ließen es sich die Beat-Freunde nicht nehmen, bis zum Schluss auf der Pflaster-Tanzfläche abzutanzen. Bild von links: Carmen Niebler, Peter Himmel, OB Müller und Jutta Wallrapp.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.