Heinz Galuschka führt die Sozialdemokraten im Landkreis Kitzingen auch in den kommenden zwei Jahren. Beim Kreisparteitag im Mainstockheim am Mittwochabend wurde der Marktbreiter SPD'ler mit 25 von 27 Stimmen in dem Amt bestätigt, das er bereits seit acht Jahren inne hat.

Neuer Schriftführer ist Volker von Hoyningen-Huene, in die Riege der Stellvertreter rückten, neben Robert Finster und Astrid Glos, die bestätigt wurden, Gerhard Uhl und Othmar Röhner auf. Neu ist ein Arbeitskreis Umwelt-Energie, der von Christoph Baare angeregt wurde.

„Wenn Du in zwei Jahren vier Wahlen hast, dann bleibt für alles andere kaum Zeit“, sagte Galuschka in seinem Rechenschaftsbericht. Landtags-, Bundestags, Kommunal- und Europawahlen forderten arbeitsmäßig ihren Tribut, zeigten am Ende aber einen leichten Aufwärtstrend der Partei im Landkreis. Wichtig im Bund sei nun, auch der Bevölkerung zu vermitteln, dass die SPD in der Koalition die „treibende Kraft“ ist, sagte Galuschka.

Die Landtagswahlen hatten nicht das gewünschte Ergebnis gebracht, mit einem Bündnis die CSU abzulösen. Allerdings sei es im Stimmkreis gelungen, mit Doris Aschenbrenner eine junge, hoffnungsvolle Kandidatin zu gewinnen, mit deren Hilfe es möglich gewesen sei, im Landkreis wieder an den Freien Wählern vorbei zu ziehen.

Erstmals seit 1984 konnte die SPD bei den Kommunalwahlen im Kreis die Zahl der Mandate halten, was nicht zuletzt darauf zurück zu führen sei, für die Rathäuser vor Ort schlagkräftige Listen nominiert zu haben. Erfreulich dabei waren die vielen jungen Bewerber, die beachtliche Ergebnisse erzielten.

Daraus ergibt sich für Galuschka die wichtigste Aufgabe, nicht nur für die nächsten zwei Jahre: Diese jungen Kandidaten weiter an die Partei zu binden und mit ihnen intensiv ins Gespräch zu kommen. Denn für die Kommunalwahlen 2020 müsse die Partei wieder mit interessanten Listen antreten. Schon im September soll mit einem von Othmar Röhner organisierten Wochenende für diese jungen Kandidaten ein erster Schritt dazu gemacht werden „Mit persönlich ist nicht bange um die SPD im Landkreis, wenn wir es schaffen einige dieser jungen Leute einzubinden“, sagte Galuschka.

In seinem Bericht „Aktuelles aus der Landespolitik“ ging Landtagsabgeordneter Volker Halbleib auf den Spagat seiner Partei in der aktuellen politischen Situation ein: Auf Bundesebene in Koalition mit der Union sei man in Bayern in der Opposition gegen die Union; kein leichtes Unterfangen für den frisch gewählten parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion.

Dass sich die Delegierten der Kreis-SPD nicht als Abnickverein des Vorstands verstehen, zeigte die teils engagierte Diskussion über Themen wie Klima- und Energiepolitik, aber auch die künftige Rolle Deutschlands in der Friedenspolitik.

Bei den Wahlen wurden nach dem Kreisvorsitzenden Heinz Galuschka Robert Finster, Astrid Glos, Othmar Röhner und Gerhard Uhl zu seinen Stellvertretern gewählt. Kassiererin ist Marianne Greif, Schriftführer Volker von Hoyningen-Huene. Beisitzer sind Julian Eibicht, Brigitte Endres-Paul, Oskar Friedel, Günter Hendricks, Werner Hundt, Hans-Dieter Kern, Jürgen Kößler, Gerald Möhrlein, Markus Pusch und Maria Söllner; den Arbeitskreis Soziales und Gesundheit leitet Gerald Möhrlein, den für Energie und Umwelt Klaus Hoffmann; Revisoren sind Manfred Berger und Klaus Hofmann.