Geiselwind
Gesellschaft

Leere Versprechen vor der Wahl?

In Geiselwind diskutierten Mitglieder des Sozialverbands VdK gemeinsam mit Politikern sozialpolitische Themen. Von den Wahlkampfreden der Politiker waren aber nicht alle überzeugt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bundestagskandidaten der einzelnen Parteien diskutierten bei der VdK-Großveranstaltung über die soziale Spaltung im Land, über Rente und das Gesundheitssystem. Foto: im
Die Bundestagskandidaten der einzelnen Parteien diskutierten bei der VdK-Großveranstaltung über die soziale Spaltung im Land, über Rente und das Gesundheitssystem. Foto: im
+1 Bild
"Wahlkampf- Endlich Handeln! - Unter diesem Motto fand am Mittwoch eine Großveranstaltung des Sozialverbands VdK statt. Rund 1200 Mitglieder des VdK Unterfranken trafen sich in der Strohhofer Eventhalle in Geiselwind, um gemeinsam mit den Bundestagskandidaten der großen Parteien das Thema soziale Gerechtigkeit zu diskutieren. 1,6 Millionen Mitglieder zählt der VdK bundesweit, davon engagieren sich 9000 im Kreisverband Kitzingen, der zu dieser Veranstaltung geladen hatte.

Auch Karl Hassold aus Mönchsondheim ist bereits seit 1998 Mitglied. "Wir hoffen, dass es besser wird", antwortet der 74-Jährige auf die Frage, was er von der heutigen Diskussion erwartet. Besonders gespannt ist er auf die Rede von Ulrike Mascher, der Landesvorsitzenden des VdK Bayern und Präsidentin des VdK Deutschland.
Sie betritt nach der Begrüßung als Erste die Bühne und fasst in ihrer Rede die Forderungen des VdK zusammen.

Umverteilung der Steuergelder?

Armut dürfe nicht zur Normalität werden, besonders die Bekämpfung der Altersarmut im Rahmen einer gerechten Rentenpolitik ist ihr ein Anliegen. Zudem müsse die Gesundheitsvorsorgung für alle bezahlbar und vor allen Dingen menschenwürdig sein. Dies sei durch eine Umverteilung der Steuergelder zu bewerkstelligen. Das Publikum hat Maschke mit ihren Forderungen ganz auf ihrer Seite - immer wieder applaudieren die Teilnehmer zustimmend.

Mit Hilfe gelber Stimmzettel, die in die Höhe gehalten werden, ermittelt Moderator Dominik Schott nun die Themen, die den Anwesenden besonders wichtig sind und zu denen die eingeladenen Politikern Stellung nehmen sollen. Die Meinung ist eindeutig: Gesundheit und Rente - das sind die Punkte, die hier jedem ein Anliegen sind.
Die Politiker können sich zu den Themen äußern und ihre Wahlversprechen vortragen. Und auch das Publikum kommt zu Wort. Besonders deutlich wird dabei, dass ein Großteil der Anwesenden das Vertrauen in die Politik verloren zu haben scheint. Ihre Kritik an die Politiker auf der Bühne: Auf gesammelte Unterschriften werde nicht reagiert, Steuergelder für fragwürdige Großprojekte ausgegeben und die Regierungsparteien hätten trotz wiederholter Versprechen die Lage der schlechter Gestellten nicht verbessert.

Besonders CSU Kandidatin Anja Weisgerber wird scharf kritisiert und an einigen Stellen sogar ausgebuht. Den Grund hierfür sieht Karl Hassold darin, dass die CSU gerade an der Regierung ist und so besonders deutlich wird, ob Versprechen auch umgesetzt werden. "Die anderen können viel erzählen, sie sind ja gerade nicht dran".

Spaltung der Gesellschaft?

Auch Martina Ondreka aus Iphofen, die bereits seit 35 Jahren Mitglied beim VdK ist, ist von den Reden der Politiker nicht wirklich überzeugt. "Das sind einfach die größten Lügen vor dem Wahlkampf." Die Diskussion fand sie trotzdem sehr interessant. Besonders die Beiträge von Ulrike Mascher haben sie sehr beeindruckt.
Auch beim Mittagessen nach der offiziellen Diskussionsrunde wird an den Tischen rege weiter diskutiert - die befürchtete Zunahme der sozialen Spaltung bewegt hier alle. Und die anwesenden Politiker haben, auch wenn ihre Reden nicht immer auf Zustimmung stießen, so zumindest zu einer Auseinandersetzung mit wichtigen Themen beigetragen, die alle angehen. Ilka Mann

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren