Kitzingen

Leben retten kann ganz einfach sein

Im Rahmen der "Woche der Wiederbelebung" war Dr. Stephan Rapp, Chefarzt der Abteilung Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin in der Klinik Kitzinger Land in der Beruflichen Oberschule Kitzingen und hat den Schülern gezeigt, wie einfach es ist, ein Leben zu retten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schüler durften ausprobieren, wie man sich bei einer Reanimation verhält. Foto: Michael Schmidt, Staatliche Berufliche Oberschule Kitzingen

Im Rahmen der "Woche der Wiederbelebung" war Dr. Stephan Rapp, Chefarzt der Abteilung Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin in der Klinik Kitzinger Land, zusammen mit einer Mitarbeiterin der Anästhesie und vier Kollegen des BRK in der Beruflichen Oberschule Kitzingen und hat den Schülern gezeigt, wie einfach es ist, ein Leben zu retten. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Wenn nach einem Herzstillstand nicht innerhalb von fünf Minuten ein Notruf und eine Herzdruckmassage erfolgen, dann ist ein Überleben unwahrscheinlich, heißt es in der Mitteilung. Da innerhalb dieser kritischen ersten fünf Minuten der Rettungsdienst fast nie beim Patienten sein kann, ist es wichtig, dass Laien als Ersthelfer wissen, wie man in solchen Situationen reagiert. Ein automatisierter Defibrillator kann zusätzlich zu Wiederbelebungsmaßnahmen helfen, Leben zu retten. Defibrillatoren sind an vielen öffentlichen Orten und Gebäuden verfügbar. Das Gerät leitet durch seine Sprachanweisungen den Ersthelfer bei der korrekten Anwendung an.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren