Am Mittwochmittag ist der Fahrer eines Sattelzuges am Biebelrieder Kreuz von einem anderen Lasterfahrer nach rechts abgedrängt worden und gegen die Außenleitplanke geprallt. Der bisher unbekannte Verursacher fuhr einfach auf der A 3 in Richtung Frankfurt weiter. Den Gesamtschaden schätzt die Autobahnpolizei in ihrem Pressebericht auf etwa 7000 Euro.
 
Um 11.25 Uhr fuhr ein 68-jähriger Lasterfahrer mit seinem Sattelzug auf dem rechten von drei Fahrstreifen. Kurz bevor er unter der A7-Brücke am Autobahnkreuz fuhr, überholte ihn ein anderer Sattelzug von hinten. Dessen Fahrer scherte aber dann nach Angaben des 68-Jährigen so dicht vor ihm nach rechts ein, dass er instinktiv nach rechts auswich. Jedoch kam er dabei zu weit nach rechts. Sein 40-Tonner prallte gegen die Außenleitplanke, schrammte dort 100 Meter entlang und kam auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der andere Sattelzug wurde nicht berührt und setzte seine Fahrt unbeirrt fort.
 
Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und Hinweise auf das flüchtige Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter der Telefonnummer (09302) 9100 zu melden.