Obervolkach

Landsknecht-Weinfest lässt Kranke vom Jubiläum profitieren

Beste Stimmung herrschte beim Auftakt des 50. Obervolkacher Landsknecht-Weinfests. Zum Finale gibt es einen Wunderkerzen-Abschied – und Geld für einen guten Zweck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beste Stimmung herrschte auf dem Obervolkacher Weinfestplatz beim Einzug der "Gladiatoren", angeführt von Landsknecht Michael Staudt, Festsprecher Karlheinz Steinl, Weinprinzessin Wenka Feuerbach und Landsknecht Willi Bedenk. Foto: Peter Pfannes

Anstatt ein Fass zu öffnen, um den 50. Geburtstag der Landsknecht-Weinfeste zu feiern, haben die Obervolkacher Vereine zusammen mit mehreren tausend Besuchern für einen guten Zweck gearbeitet. Der Erlös aus der Wohltätigkeitsversteigerung am Sonntagabend ging an den Mukoviszidose e.V. Unterfranken. Glück hatten die Helfer von Karnevalsverein, Sportverein, Landjugend, Winzerverein, Feuerwehrverein und Gesangverein mit dem Wetter. Schon zum Auftakt am Freitagabend erlebten die Besucher einen warmen und weinseligen Sommerabend.

Der Startschuss für das Weinfest-Jubiläum fiel auf dem Grundstück von Weinprinzessin Wenka Feuerbach. Beim festlichen Empfang kredenzte die Weinhoheit etwa 100 Ehrengästen eine Weinprobe der örtlichen Winzer Kamm und Leipold sowie der GWF. Gemeinsam mit Festleiter Herbert Blattner und Festsprecher Karlheinz Steinl hieß sie auch eine große Zahl an Weinhoheiten und Symbolfiguren willkommen. "50 Jahre Obervolkacher Weinfest wäre eigentlich ein Grund, ein großes Fass aufzumachen", sagte Steinl in seiner Ansprache.

Guter Zweck erhielt dieses Mal den Vorrang

In den jüngsten Weinfestsitzungen habe man alle möglichen Attraktionen der vergangenen Jahrzehnte durchgespielt – von Umzügen bis zu beleuchteten Weinbergen. Letztlich habe man sich entschlossen, die Energie für einen guten Zweck einzusetzen. So sei der Gedanke einer Versteigerung zu Gunsten des Mukoviszidose-Vereins entstanden. Steinl dankte Geschäftsleuten und Bürgern, deren Geschenke Auktionator Marco Maiberger unter den Hammer bringen konnte.

Zweite Bürgermeisterin Gerlinde Martin würdigte das Engagement vieler Wegbegleiter im Dorf über fünf Jahrzehnte hinweg. "Ehrenamtliche Arbeit zeichnet Obervolkach aus. Darauf sind wir alle stolz", so die Stadtchefin. Blumen überreichte sie Doris und Manfred Krapp, die über mehrere Jahrzehnte die Weinfestgeschicke lenkten.

Angeführt von den Oberspiesheimer Musikanten marschierte der Jubiläumstross zum Weinfestplatz, auf dem bereits mehrere hundert Festgäste warteten. Dort wurde das Motto des Weinfests, "Trinke Wein mit Menschen, die dir am Herzen liegen", bis spät in die Nacht in die Tat umgesetzt. Das Weinfest klingt am Montag, 22. Juli, aus mit einem Kindernachmittag und Zauberer "Manolo" (ab 15 Uhr), der Band "Five4You" (ab 19 Uhr) und mit dem Wunderkerzen-Abschied (ab 22 Uhr).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.