KITZINGEN

LKW-Geburtstagsgeschenk: Strompreis bleibt stabil

Der Strompreis bleibt stabil: Das ist das dickste Extra, das die Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen (LKW) ihren Kunden zu einem seltenen Ereignis spendieren. Der Versorger feiert Dreifach-„Geburtstag“: 90 Jahre des eigenen Bestehens, dazu 100 Jahre Strom und 150 Jahre Erdgas in Kitzingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Drei Gründe zum Feiern: Die Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen (LKW) begehen ihr Bestehen (90 Jahre), 100 Jahre Strom und 150 Jahre Erdgas in Kitzingen mit einigen Veranstaltungen und einem Extra für ihre Kunden: Der Strompreis wird in diesem Jahr nicht angetastet. Foto: Foto: Sebelka
+1 Bild

Der Strompreis bleibt stabil: Das ist das dickste Extra, das die Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen (LKW) ihren Kunden zu einem seltenen Ereignis spendieren. Der Versorger feiert Dreifach-„Geburtstag“: 90 Jahre des eigenen Bestehens, dazu 100 Jahre Strom und 150 Jahre Erdgas in Kitzingen. Und weil der Verzicht aufs Drehen an der Preisschraube nicht alles sein kann, gibt's noch Gewinnspiele und zwei Veranstaltungen, die Geschäftsführer Peter Tiefenthaler am Donnerstag bei einem Pressegespräch vorstellte.

Kurzer Rückblick auf die Anfänge: 1862 geht den Kitzingern erstmals ein Licht auf. Das Gaswerk öffnet, helles Licht vertreibt rußende Kerzen und Öllampen. Fünfzig Jahre später ist Kitzingen unter Strom und weitere zehn Jahre später wird die LKW „geboren“ – als Energie- und Wasserversorger.

Das Dreier-Jubiläum macht die LKW spendabel. Besonders beim Strom: Während bundesweit mehr als 300 Energieversorger schon die Preise erhöht haben, bleibt der LKW-„Saft“ aus der Steckdose für dieses Jahr „konstant“, sagt Tiefenthaler. Das Geschenk an die „treuen Kunden“ fällt dem Versorger nicht so ganz leicht.

Schließlich hat die Bundesregierung etlichen Großverbrauern in der Industrie die Netzgebühren erlassen und gleichzeitig an der Schraube für die Erneuerbare-Energien-Abgabe gedreht. Diese Verteuerungen nimmt die LKW für dieses Jahr voll auf ihre Kappe – 0,211 Cent pro Kilowattstunde. Interessant in diesem Zusammenhang: Der Nürnberger Versorger N-ergie, der im Kreis 24 Orte versorgt, hat seinen Strompreis ab März um sechs Prozent erhöht.

Übrigens: Auch der Gaspreis der LKW soll laut Tiefenthaler nach „vorsichtiger“ Prognose auf dem Vorjahresniveau bleiben. Und beim Wasser bleibt der Preis, wie er seit April 2007 ist – unverändert.

Die Bescheidenheit bei den Preisen ist ein Teil der Jubiläen. Beim Rest heißt es: „Feiern Sie mit!“ So steht's im Kundenmagazin der LKW, das wohl Ende März erscheint. Darin macht das Unternehmen nach den Worten von Marketingleiterin Silke Sycha deutlich, das der Staat zwei Drittel des Strompreises beeinflusst. Und weil Energie teuer ist, ist sie auch ein attraktiver Gewinn: So gibt's bei den LKW-Gewinnspielen von Juni bis Dezember monatliche Verlosungen – drei mal tausend Kilowattstunden Strom oder drei mal 1500 Kilowattstunden Erdgas.

Zwei Veranstaltungen gehören zu den weiteren Jubiläums-Extras: Einmal eine Erkundungstour zum Hochbehälter und zum Umspannwerk am 12. Mai. Das Angebot war schon beim Tag der offenen Tür bei den LKW ein Publikumsrenner. Viele Zuschauer und -hörer verspricht sich Sycha auch vom LKW-Beitrag am Stadtfest: Am 2. Juni spielt die Band „Diamonds-n-Pearls“.

Dass die LKW beispielsweise beim Strompreis auf der Bremse bleiben darf, verdankt sie der Zustimmung der Gesellschafterversammlung, in der neben der Stadt das Energieunternehmen Thüga sitzt. Das Gremium habe auch ein Investitions-Paket von 4,2 Millionen Euro genehmigt, so Tiefenthaler. Knapp zwei Millionen fließen in den Ausbau und Unterhalt der Netze. Mit 2,2 Millionen soll der Bereich der erneuerbaren Energien ausgebaut werden, betonte der Geschäftsführer.

LKW

Gründung: 1922 übernehmen die LKW die Energieversorgung in Kitzingen.

Umsatz 2011: 38 Millionen Euro.

Kunden: 12 000 sind Abnehmer des Strombereichs, 12 500 beziehen Erdgas.

Beschäftigte: 79, darunter sieben Azubis.

Erneuerbare Energie: 25 Millionen Kilowattstunden flossen 2011 ins Netz der LKW.

Stromproduktion: Seit 2010 besitzt die LKW Anteile an der Thüga Erneuerbare Energien GmbH. Im gleichen Jahr gründete der Versorger gemeinsam mit der VR Bank Kitzingen und der BayWa die VR-Erneuerbare Energiengesellschaft. Die erzeugt Solarstrom auf Dächern der Region.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren