Geiselwind

Künftig kein Kindergarten-Bus mehr?

Die Katholische Kirchenverwaltung will den Geiselwinder Kindergarten-Bus einstellen. Bei einem Informationsabend soll nun eine Lösung für das Problem gefunden werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abgelehnt: Die Gemeinde Kolitzheim will keinen Zuschuss für die Fahrten der Gernacher Kinder in den Kindergarten zahlen. Andere Kommunen finanzieren Kindergartenbusse, wie zum Beispiel die Gemeinde Biebelried, in der 2013 dieses Foto aufgenommen wurde.

Viele Eltern von Kindergartenkindern in der Gemeinde Geiselwind sind besorgt. Der Grund dafür ist, dass der Bus, der täglich die Kinder aus den 15 Ortsteilen zum Kindergarten bringt, eingestellt werden soll. Das habe der Träger der Einrichtung, die Katholische Kirchenverwaltung, mitgeteilt. In der Sitzung des Gemeinderates wurde das Thema von einer zur Sitzung anwesenden Bürgerin angesprochen. Sie informierte zudem, dass in der Sache am Mittwoch, 7. Februar, ab 20 Uhr ein Informationsabend im Pfarrheim statt finden soll.

Der Kindergarten-Bus existiert bereits seit vielen Jahren. Er holt früh am Morgen die Kinder in den Ortsteilen ab und bringt sie mittags wieder nach Hause. Die Kosten für die Eltern betragen zwölf Euro pro Monat. Zur Deckung leistete die Gemeinde Geiselwind dazu jeweils einen Zuschuss. Beim Treffen am Mittwoch soll über eine Lösung des Problems gesprochen werden, hieß es. Bürgermeister Ernst Nickel wusste bereits von dem Termin und der Sorge der betroffenen Eltern. Er besprach sich zu dem Punkt im nichtöffentlichen Teil der Sitzung mit den Räten und teilte mit, dass er zu der Veranstaltung kommen werde.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.