Kitzingen

Kroatien und die Verlängerung

Finale, oho: Am Sonntag um 17 Uhr stehen sich Frankreich und Kroatien im Endspiel der Fußball-WM gegenüber. Wer macht das Rennen? Unsere Tipper sind sich nicht einig.
Artikel drucken Artikel einbetten
er macht das Rennen beim Endspiel am Sonntag? In Kitzingen gibt es da unterschiedliche Auffassungen.

Finale, oho: Am Sonntag um 17 Uhr stehen sich Frankreich und Kroatien im Endspiel der Fußball-WM gegenüber. Wer macht das Rennen? Wir haben uns bei ein paar prominenten Tippern in einer Blitzumfrage umgehört.

Markus Ungerer, Kitzinger Stadtbrandinspektor, hat sich schon länger auf Frankreich als neuen Weltmeister festgelegt. Und so bleibt es auch beim Endspiel. Nach 90 Minuten und Verlängerung steht es 2:2, danach setzen sich die Franzosen mit 4:3 im Elfmeterschießen durch. So ähnlich sieht das auch Landrätin Tamara Bischof. Traditionell tippt sie bei EM und WM unverdrossen auf Deutschland – was sich ja diesmal leider erübrigt hat. Die Landkreis-Chefin glaubt, dass sich Frankreich in der regulären Spielzeit mit 2:1 durchsetzt.

Meister der Verlängerung

Hartmut Stiller, VdK-Kreischef, hat da eine ganz andere Meinung. Er weiß: Die Kroaten sind die Meister der Verlängerung. Die Mannschaft mit der dritten Luft. Die Krimi-Spezialisten. Deshalb sein Tipp: Es gibt selbstverständlich eine Verlängerung, die Kroatien dann mit 2:1 gewinnt. Der Kitzinger Strafrichter Peter Weiß hat Kroatien schon vor einiger Zeit zu seinem Geheimtipp erklärt – und weiß deshalb schon, wie das Endspiel ausgeht. Auch er sieht ein 1:1 nach 90 Minuten, in der Verlängerung schießen die Kroaten dann – wie gehabt – das entscheidende Tor zum 2:1.

Es wird knapp

Kitzingens OB Siegfried Müller sieht das ebenso: Knapp wird's. Und Verlängerung gibt es auch, wobei es auch nach 120 Minuten beim 1:1 bleibt. Der neue Weltmeister wird also übers Elfmeterschießen ermittelt – und das gewinnen die Kroaten.

Elfmeterschießen entscheidet

Einspruch legt Christian Georgi ein, der Kitzinger Polizeichef. Er lag nach eigenem Bekunden „bisher immer falsch“, versucht es aber trotzdem noch einmal: Der neue Weltmeister kommt aus Frankreich. Wobei auch hier nach 90 Minuten ein 1:1 steht, die Verlängerung torlos bleibt und das Elfmeterschießen schließlich mit 5:4 von „Les Bleus“ entschieden wird.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.