NORDHEIM

Kritik am Sand- und Kiesabbau im Schutzgebiet

Gemeinsam mit seinem Landtagskollegen Florian von Brunn, der als Berichterstatter im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags aus München angereist war, informierte sich der SPD-Abgeordnete Volkmar Halbleib vor Ort über die Planungen für den Sand- und Kiesabbau am Mainufer in der Nordheimer Au.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rundgang und Diskussion über das Vorhaben in der Nordheimer Au: Im Bild (von links) Florian von Brunn, Volkmar Halbleib und Björn Schotta. Foto: Foto: Traudl Baumeister

Gemeinsam mit seinem Landtagskollegen Florian von Brunn, der als Berichterstatter im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags aus München angereist war, informierte sich der SPD-Abgeordnete Volkmar Halbleib vor Ort über die Planungen für den Sand- und Kiesabbau am Mainufer in der Nordheimer Au.

Eingeladen zum Infotermin hatten die Kritiker des Vorhabens, die Bürgerinitiative „Erhalt der Nordheimer Au“ und der Bund Naturschutz Volkacher Mainschleife, die eine Petition an den Landtag gerichtet haben.

Die stellvertretende BN-Kreisvorsitzende Ulrike Geise und Björn Schotta, der Vorsitzende der BI Nordheim, erläuterten den SPD-Politikern die Besonderheit der Flora und Fauna der Sandauen, die europaweit in dieser Form einzigartig sind. In der kleinteiligen, extensiv genutzten Struktur, mit noch genutzten und aufgelassenen Obstwiesen finden sich zahlreiche seltene, besonders oder sogar streng geschützte Vogelarten, Wirbellose, Reptilien und Pflanzen, von Wendehals über Wiedehopf und Zauneidechsen bis hin zum Weberbockkäfer.

Auf all diese Argumente, moniert der Kitzinger BN-Ehrenvorsitzende Hans Schneider, nähmen die wirtschaftlichen Planungen für den Kiesabbau keine Rücksicht, zerstörten ein landschaftlich ebenso reizvolles wie wertvolles Landschaftsschutzgebiet. Daher habe auch der Gemeinderat das Vorhaben bereits mehrheitlich abgelehnt, berichteten die Gesprächspartner.

Der Plan, nach dem Ausbaggern das Gelände zu Baggerseen umzugestalten, helfe der derzeit vorhandenen Artenvielfalt kein bisschen, denn die habe sich an Sandböden und Trockenheit angepasst und finde im veränderten Umfeld keinen Lebensraum mehr. Daneben gebe es wasserwirtschaftliche Bedenken bezüglich des Trinkwasserschutzes und der Hochwasserproblematik.

Aber auch die Abfuhr des ausgebaggerten Sandes und Kieses sei ein großes Problem, ergänzte der BN-Vorsitzende Willi Freibott. Entweder fiele einer entsprechenden Straße der beliebte und rege genutzte Radweg zum Opfer oder der seit 50 Jahren nicht mehr schiffbare, idyllische Alt-Main müsste für die Abfuhr mittels Frachtschiffen ausgebaut werden. Beides findet den massiven Widerspruch der Nordheimer.

Bei allem Verständnis für den Wunsch nach Abbau von Sand als derzeit noch unverzichtbarem Rohstoff, beurteilen die SPD-Abgeordneten das Vorhaben am geplanten Standort durchaus ebenfalls als kritisch. Mit Landschaftsschutzgebieten müsse man verantwortlicher umgehen, stimmen sie den BN-Vertretern zu.

Ein guter Weg sei, so Halbleibs Vorschlag, die landschaftlichen Potenziale des schützenswerten Bereichs für Einheimische wie Touristen besser zu vermitteln, um den Erhalt der Naturdenkmäler auch mit regionaler Wertschöpfung und Attraktivität zu verbinden.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.