WILLANZHEIM

Kriminalkomödie mit vermeintlichem Mord

Die Willanzheimer Laienspielgruppe steht bei vier Aufführungen auf der Bühne. Um was es beim Stück geht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Laienspielgruppe des Sportvereins Willanzheim führt die Kriminalkomödie „Geburtstagsgrüße aus Russland" auf. Beteiligt sind (stehend, von links) Hans Stöcker, Stefan Käppner, Andrea Haupt, Benedikt Strohmer, Margit Endres, Niklas Hein und Elena Hirsch, sowie (sitzend, von links) Hilmar Hein, Elfriede Hirsch, Kornelia Söder, Karin Baußenwein, Armin Gsell, Christian Kümmel, Ernst Stöcker. Foto: Foto: Hartmut Hess

Hubert Grünberg (Armin Gsell) ist ein sparsamer Beamter und in seinem Haus geht es gemächlich zu, auch für seine Frau Margot (Kornelia Söder) und ihre Tochter Lisa (Andrea Haupt) gibt es selten Anlass zur Hektik. So gestaltet sich die Ausgangslage für den Dreiakter „Matroschka“ oder „Geburtstagsgrüße aus Russland“, den die Laienspielgruppe des Sportvereins Willanzheim ab dem 20. Januar an vier Terminen aufführen wird. Doch als der 50. Geburtstag der Gattin ansteht wird es turbulent und es entwickelt sich eine amüsante Kriminalkomödie.

Von Schnäppchenjägern und Kunsthändlern

Denn der Sparbrenner Hubert hofft zusammen mit seinem eher zart besaiteten Kumpel Freddy (Christian Kümmel) im Internet ein Schnäppchen machen zu können, denn der Hubert will ja nicht zu viel Geld für ein Geschenk ausgeben. Dummerweise interessieren sich plötzlich die zwei dubiosen Kunsthändler Piotr Iljakowitsch (Niklas Hein) und Eleonora von Quast (Elena Hirsch) brennend für das gleiche Stück.

Die polizeibekannte und resolute Mutter von Hubert, Hedwig Baumgärtner (Elfriede Hirsch), glaubt nicht an Zufälle und stellt auf ihre Art Ermittlungen an, unterstützt vom Tierarzt im Ruhestand, Valentin Knutsen (Hilmar Hein). Die Nachbarin Edeltraud Reinfelder (Karin Baußenwein) ist die Neugierigkeit in Person und muss ihre Nase überall dort hineinstecken, wo sie nicht hingehört. Als dann noch ein Einbruch und sogar ein vermeintlicher Mord passieren, geht es drunter und drüber.

Drei Akte Irrungen und Wirrungen

Der gestresste Polizist Markus Einwag (Hannes Stöcker) und sein pfiffiger Sohn Benny (Benedikt Strohmer) haben viel zu tun, um Licht in das Dunkel im Haus der Grünbergs zu bringen und nach und nach kommt die Wahrheit ans Tageslicht. Über drei Akte hinweg ergeben sich Irrungen und Wirrungen und die Kurzbeschreibung des Stückes verspricht amüsante Stunden für die Zuschauer.

Als Regisseure haben Ernst Stöcker und Margit Endres das Sagen für die Kriminalkomödie. Margit Endres kann sich bestens in den Dreiakter aus der Feder von Christian Ziegler hineindenken, ist sie doch im Beruf Erste Polizeihauptkommissarin und leitet die Polizeiinspektion in Gerolzhofen. Deswegen ist sie mit ihrem kriminalistischen Spürsinn am richtigen Posten bei dieser Kriminalkomödie. Für den Fall der Fälle steht der Soffleur Stefan Käppner parat.

Die Aufführungstermine für „Geburtstagsgrüße aus Russland“ sind an den Samstagen 20. Januar und 3. Februar (Beginn jeweils um 19.30 Uhr) sowie an den Sonntagen 21. Januar und 4. Februar (Beginn jeweils um 19 Uhr). Termine für den Kartenvorverkauf in Willanzheim sind am 14. und 28. Januar jeweils nach den Gottesdiensten im Rathaus. Karten können zudem telefonisch beim Sportvereins-Vorsitzenden Timo Engelmann Tel. (09323) 870782 bestellt werden. Eine Übersicht über die verfügbaren Plätze gibt es auf der Internetseite www.sv-willanzheim.de. Die öffentliche Generalprobe ist für den 20. Januar um 13 Uhr angesetzt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.