Der kritische Punkt an der Kreuzung von Einersheimer und Birklinger Straße in Iphofen könnte mittels eines Kreisverkehrs entschärft werden. Die Stadt lässt diesen Aspekt beim geplanten Aus- und Neubau der Gemeindestraße nach Markt Einersheim prüfen. Wie Bürgermeister Josef Mend am Montagabend im Bauausschuss sagte, könnten auf diese Weise eine Reihe zum Teil schwerer Unfälle vermieden werden. „Das Problem ist, dass viele Autofahrer diese Kreuzung übersehen.“

Die Kosten für einen Kreisverkehr an der Ecke von Feuerwehrhaus und Ärztehaus gab Jochen Wiefel vom Ingenieurbüro Balling (Würzburg) mit gut 280 000 Euro an. Nach einer Verkehrszählung befahren die Birklinger Straße in diesem Bereich 890 Lastwagen und Autos am Tag, die Einersheimer Straße 1026 Fahrzeuge. Der Kreisel käme auf einen Durchmesser von 30 oder 35 Metern. Skeptisch sah die Sache Stadtrat Gerhard Heubach. „Irgendwann drehen wir uns nur noch im Kreis. Sind wir nicht mehr in der Lage, eine Kreuzung zu überqueren?“ Trotzdem trug auch er den Beschluss mit, beim Landkreis als Baulastträger der Straße für einen Kreisverkehr zu werben.

Die Gesamtkosten für die Teilverlegung der Straße liegen laut Mend bei 2,3 Millionen Euro. Darin enthalten sind der Bau eines Fuß- und Radwegs, die Sanierung der Deckschicht auf jenem Streckenabschnitt, der erhalten bleibt, sowie der Rückbau eines Teils der Einmündung in den Kalbweg in Iphofen. Dort wird für Fußgänger zudem eine Querungshilfe geschaffen. Die neue Trasse zwischen den beiden Orten mündet etwa 370 Meter weiter westlich in die Bundesstraße. Radfahrer und Fußgänger werden unter der B 8 durchgeführt. Mit dem Vorhaben wird laut Mend frühestens im August begonnen.