Kitzingen/Lohr

Krankenhausärzte: Wie stark trifft der Streik die Region?

Die Ärztegemeinschaft Marburger Bund ruft am Mittwoch bayernweit Mediziner von kommunalen Krankenhäusern zum Warnstreik auf. Sind auch Kliniken in Unterfranken betroffen?
Artikel drucken Artikel einbetten
Legen die Mediziner ihre Arbeit nieder? Am Mittwoch ruft der Marburger Bund Ärztinnen und Ärzte kommunaler Krankenhäuser in Bayern zum Streik auf. Foto: Daniel Naupold, dpa

Zwei freie Wochenenden im Monat, verlässliche Dienstplangestaltung und manipulationsfreie Arbeitszeiterfassung. Das sind die Kernforderungen des Marburger Bundes. In den Verhandlungen mit den kommunalen Arbeitgebern will die Ärztegemeinschaft den Druck erhöhen. Dazu ruft sie Ärztinnen und Ärzte kommunaler Krankenhäuser in Bayern am Mittwoch zu einem ganztägigen Warnstreik auf.

Laut eigener Aussage biete der Marburger Bund den Kliniken Notdienstvereinbarungen an, mit der eine Versorgung in Notfällen dennoch sichergestellt werde. Patienten ohne akuten Behandlungsbedarf müssten mit Verschiebungen oder Wartezeiten rechnen. Noch unklar ist, welche kommunalen Krankenhäuser in Unterfranken betroffen sind. "Uns ist nichts bekannt, so wie es aussieht, streiken wir nicht", sagte beispielsweise eine Sprecherin der Main-Klinik Ochsenfurt . Auch der Betriebsrat der Klinik Kitzinger Land weiß nichts von einer Teilnahme am Warnstreik. Dies läge auch daran, dass Ärzte ihre Mitgliedschaft im Marburger Bund nicht offen legen müssten. So wüssten einige Häuser noch nicht, ob ihre Ärzte streiken oder nicht.

Verpufft der Streikaufruf?

"Bisher sieht es so aus, als würde sich bei uns niemand am Streik beteiligen", sagte auch eine Sprecherin des Klinikum Main-Spessart . Vom Klinikum Aschaffenburg-Alzenau gibt es bislang keine Informationen über eine Teilnahme. Vanessa Schmidt vom Marburger Bund erklärte aber, dass dies nicht zwangsläufig bedeute, dass nicht gestreikt wird. "Manche Krankenhäuser wollen ihre Patienten mit solchen Ankündigungen nicht vergraulen", so Schmidt. Sicher gehen könne man also erst am Mittwoch.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.