Haidt

Kontrollaktion „Drogen im Straßenverkehr“

Am Sonntagnachmittag führte die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried auf der Tank- und Rastanlage Haidt-Süd an der A3 eine großangelegte Kontrollaktion durch - und wurde fündig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizeikontrolle (Symbolbild)
Polizeikontrolle (Symbolbild) Foto: Armin Weigel (dpa)

Am Sonntagnachmittag führte die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried zusammen mit zahlreichen Kräften benachbarter Dienststellen und Behörden auf der Tank- und Rastanlage Haidt-Süd an der A3 eine großangelegte Kontrollaktion zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität durch. Hierbei wurden unterschiedliche Waffen und kleinere Mengen Betäubungsmittel aufgefunden, berichtet die Polizei.

Die Fahndungs- und Kontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried errichtete am Sonntag zwischen 12 und 17 Uhr auf der Tank- und Rastanlage Haidt-Süd eine Kontrollstelle. Hier wurden insgesamt 68 Pkws und ein Reisebus von Kräften der Polizeiinspektionen Schweinfurt, Würzburg-Stadt, Kitzingen, der Verkehrspolizeiinspektionen Würzburg-Biebelried und Aschaffenburg-Hösbach sowie der Operativen Ergänzungsdienste aus Würzburg mit dem Ziel der Bekämpfung der Drogenkriminalität im Straßenverkehr kontrolliert. Auch der Zoll beteiligte sich

an der Aktion.

Bei den Durchsuchungen der Fahrzeuge wurden unter anderem ein Teleskopschlagstock und ein Einhandmesser aufgefunden, die die Besitzer nicht hätten mitführen dürfen. Ein 34-Jähriger hatte eine kleine Menge Marihuana einstecken, ein 26-Jähriger hatte ein paar Gramm Kokain im Fahrzeug versteckt. Ein weiterer Mann mittleren Alters fuhr ohne gültige Fahrerlaubnis in die Kontrollstelle und ein 22-jähriger Fahrzeuglenker stand offenbar unter dem Einfluss von Drogen, als ihn die Polizeibeamten kontrollierten.

Nach fünf Stunden zählten die Beamten 145 kontrollierte Personen. Das sichergestellte Rauschgift unterstrich auch in diesem Fall wieder die Notwendigkeit derartiger Kontrollaktionen, heißt es weiter im Polizeibericht. Fünf Personen müssen sich nun in Strafverfahren verantworten, gegen zwei Personen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren