Volkach

Kommunalwahl 2014: Auftakt für den Wirtschaftsstammtisch der CSU

Vor vollem Haus im Saal des Weinguts Max Müller I ging der erste Wirtschaftsstammtisch der Volkacher CSU über die Bühne. Bürgermeisterkandidatin Gerlinde Martin wies zu Beginn auf die Entstehung dieses Stammtisches hin. In Telefongesprächen zwischen ihr und Belectric-Geschäftsführer Bernhard Beck kam die Idee auf. Ihr sei die positive wirtschaftliche Entwicklung der Stadt ein Anliegen. Gemeinsam müsse man auf die demographischen Veränderungen antworten.
Artikel drucken Artikel einbetten

Vor vollem Haus im Saal des Weinguts Max Müller I ging der erste Wirtschaftsstammtisch der Volkacher CSU über die Bühne. Bürgermeisterkandidatin Gerlinde Martin wies zu Beginn auf die Entstehung dieses Stammtisches hin. In Telefongesprächen zwischen ihr und Belectric-Geschäftsführer Bernhard Beck kam die Idee auf. Ihr sei die positive wirtschaftliche Entwicklung der Stadt ein Anliegen. Gemeinsam müsse man auf die demographischen Veränderungen antworten.

Familien sollten hier gerne leben und arbeiten, so Martin laut einer Pressemitteilung. Dazu müsse eine gute Infrastruktur erhalten und geschaffen werden. Gemeinsam könne man Volkach zu einem dynamischeren Wirtschaftsstandort weiter entwickeln, der den Herausforderungen der Zukunft noch besser gewachsen sei.

Mit dem Stadtratskandidaten Uwe Koßner aus Fahr informierte ein Fachmann zum Thema Wirtschaftsförderung. Sein Credo: Globalisierung, technologischer Wandel, demographische Entwicklung und die Energiewende benötigten neue Ansatzpunkte für die Optimierung der Wirtschaftsförderung. Nur dann könnten Gewerbetreibende weiterhin Gewerbesteuer zahlen und die Stadt Kindergärten, Schulen und Straßen bauen und erhalten.

Aufgrund der regen Diskussion und der großen Resonanz bei den Bürgern wird der Stammtisch fortgesetzt. Der nächste Termin – laut Pressetext – ist für den 18. Februar geplant.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.