PRICHSENSTADT

Kommentar zum Ärztehaus: Miteinander, nicht übereinander reden

Im Streit zwischen Ärzten und Stadträten rät unser Autor Guido Chuleck zu Gesprächen und Kompromissen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stadtrat Prichsenstadt
Eine viel beachtete Stadtratssitzung in Prichsenstadt befasste sich mit der drastischen Mieterhöhung für zwei Allgemeinärzte. Foto: Guido Chuleck

Zugegeben: Aus dem Stand die Miete für die beiden Prichsenstädter Allgemeinärzte zu verdreifachen, ist schon sehr happig. Da verwundert es nicht, dass die Ärzte auf die Barrikaden gehen und die Bürger den Bürgermeister mitsamt Stadtrat auf das Heftigste geißeln. Denn sind die Ärzte erst einmal weg, was Mediziner Alexander Schöpfel in der Ratssitzung angekündigt hatte, ist ein wichtiger Standortfaktor weggebrochen. Kein gutes Vorzeichen, um neue Baugebiete mit Leben zu füllen.

Bürger zahlen die Miete mit

Andererseits muss der Stadtrat seinen Bürgern tief in die Tasche greifen, um die Mietzahlung der Ärzte, die eher nicht zu den Geringverdienern gehören, zu subventionieren. Dazu kommt, dass der Mietpreis für fast 200 Quadratmeter in bester Lage vor den Toren der Stadt unterhalb dem für Hartz-IV-Empfänger liegt. Außerdem können die Mediziner ihre 523 Euro Praxis-Miete von der Steuer absetzen. Doch statt sich darüber zu freuen, dass sie zehn Jahre lang eine vom ehemaligen Stadtrat beschlossene Subvention einstecken dürfen, die alle Bürger finanzieren müssen, laufen sie jetzt dagegen Sturm, nach 2019 so behandelt zu werden wie jeder andere auch. Man muss das nur einmal mit der Miete der Zahnärzte im selben Haus vergleichen.

Subvention steht auf dem Prüfstand

Dass der Bürgermeister und sein Stadtrat die ehemals beschlossene Subvention jetzt auf den Prüfstand stellen, ist nicht nur ihr gutes Recht – es ist ihre Pflicht im Sinne aller Bürger.

Am besten wäre nun, über die gegenseitigen Ansprüche zu verhandeln und sie gütlich unter einen Hut zu bringen. Dafür müssen beide Seiten nachgeben.

Ein Kompromiss ist möglich, wenn alle Beteiligten mehr als nur das Geld im Auge haben.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.