Wiesentheid

Kolpingsfamilie nicht nur im Fasching aktiv

Nicht nur mit ihrer Karnevalsgesellschaft ist die Kolpingsfamilie in Wiesentheid aktiv, auch die Radsportgruppe, die Krabbelgruppe oder die Senioren gehören als wichtige Abteilungen dazu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie machten sich viele Jahrzehnte um die Kolpingsfamilie verdient: Otto Friederich, Rudolf Bohlender (stellvertretender Vorsitzender), Wolfgang Stöcker (Vorsitzender), Willi Finger, Martina Reisenleiter und Gerhard Fehlbaum nahmen die Ehrungen entgegen. Foto: Sabine Berthold

Nicht nur mit ihrer Karnevalsgesellschaft ist die Kolpingsfamilie in Wiesentheid aktiv, auch die Radsportgruppe, die Krabbelgruppe oder die Senioren gehören als wichtige Abteilungen dazu. Nach langer Ruhepause wird auch die Theatertruppe zum Jahresanfang wieder ein Stück aufführen.

Nachdem das Pfarrheim als Ausweichkirche während des Umbaus der Mauritiuskirche genutzt wurde, waren die Laienschauspieler ihrer Räumlichkeiten für Proben und Aufführungen beraubt. Doch nun konnten ehemalige Mitwirkende aktiviert und neue geworben werden. "Die Queen kommt" heißt es dann, wenn alle wieder auf der Bühne stehen, informierte Matthias Stöhr.

Die Radsportgruppe traf sich neben den regelmäßigen Ausfahrten wie dem Anradeln oder der Bocksbeuteltour in diesem Jahr zu einem Familienwochenende in der fränkischen Schweiz, wobei Touren bis etwa 100 km absolviert wurden. Besonders gut gefallen hat allen die gemeinsame Woche in Istrien. Deshalb hat Matthias Schneider als Abteilungssprecher für die nächste Ferienwoche an Pfingsten einen Ausflug in den französischen Jura ins Auge gefasst.

Am ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Senioren im Pfarrheim. Leider geht an diesem Abend keine Kartpartie mehr zusammen, deshalb würde sich Adolf Kaffer über neue Besucher freuen.

Viel Spaß macht den kleinsten Kolpingmitgliedern die Krabbelgruppe mit Mamas und Papas unter Leitung von Felicitas Patzold.

Mit drei Gruppen wirkte die Kolpingsfamilie am historischen Festzug zur Kirchweih mit. Sehr stolz war Vorsitzender Wolfgang Stöcker in der Mitgliederversammlung auf die Nachbildungen von Kirche und Schloss, welche die Mitglieder auf die beiden Wagen zauberten. Aber auch die Damen vom Kostümverleih glänzten in ihren barocken Roben, die sie, wie Christa Schraut darstellte, aus Stoffresten und alten Gardinen aus dem Fundus des Kostümverleihs zauberten.

Nicht nur die Frauensitzung, die große Faschingsprunksitzung mit hochkarätigen Gästen wie Mäc Härder oder der Altneihauser Feierwehrkapelln und die Familiensitzung standen im vergangen Jahr auf dem Programm der KoKaGE. Diesmal hatte man zusätzlich zum jährlich stattfindenden Männertanzturnier auch noch die bayerischen Meisterschaften im Männerballett nach Wiesentheid geholt und erfolgreich organisiert. Wie Sitzungspräsident Stefan Freund mitteilte wurde im Juli die Ausstellung im Kitzinger Fasnachtsmuseum eröffnet, die über das Faschingstreiben im Landkreis informiert und bei deren Zusammenstellung auch die KoKaGe maßgeblich mitwirkte.

Kaum ist der Fasching abgehackt, schon steht wieder der Start in die Session mit dem traditionellen Weißwurstfrühstück der Senatoren am 11.11. an, blickte Stöcker voraus. Nach der Beteiligung an der Renovierung der Herrenseehütte, steht für das nächste Jahr nun eine Räumaktion im vereinseigenen Lager in der Gemeindescheune an.

Damit all diese Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt werden können, bedarf es fleißiger Helfer und Unterstützer. Deshalb ehrte die Kolpingsfamilie für 25 Jahre Mitgliedschaft Senator Peter Fechner, für 40 Jahre Mitgliedschaft Wolfgang Brünner, Herbert Gropp, Raimund Großpietsch, Otto Friederich, Martina Reisenleiter, Robert Stöckinger und den Vorsitzenden Wolfgang Stöcker. Die Nadel in Gold für 50 Jahre Zugehörigkeit wurde zweimal verliehen und zwar an Martin Fackelmann und Gerhard Fehlbaum. 70 Jahre Mitglied ist Organist Ernst Hünnerkopf. Eine ganz besondere Ehrung konnte Willi Finger entgegennehmen. Für seine langjährigen Verdienste, er trägt bereits seit 56 Jahren das Banner des Vereins, erhielt Finger die Ehrennadel des Diözesanverbandes überreicht.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.