VOLKACH

Klosterschule für 361 Mädchen

Rund 50 geladene Gäste des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft unter Leitung des Vorsitzenden Hermann Hadwiger haben die Mädchenrealschule der Franziskanerinnen in Volkach besichtigt, teilt der Arbeitskreis der Presse mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arbeitskreis Schule-Wirtschaft besucht Mädchenrealschule: Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Mainfranken Würzburg Hermann Hadwiger, Schulleiterin Doris Roth und ihre Stellvertreterin Kerstin Betz (von links). Foto: Foto: Sparkasse Mainfranken

Rund 50 geladene Gäste des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft unter Leitung des Vorsitzenden Hermann Hadwiger haben die Mädchenrealschule der Franziskanerinnen in Volkach besichtigt, teilt der Arbeitskreis der Presse mit.

Vor über 150 Jahren übernahmen die Franziskanerinnen vom Mutterhaus in Dillingen/Donau zwei Schulstellen an der Volksschule in Volkach. Zum einen entstand ein Institut, in dem Mädchen eine Ausbildung in allen schulischen und hauswirtschaftlichen Fächern erhielten; zum anderen erbaute das Kloster ein eigenes Schul- und Internatsgebäude. Daraus entwickelte sich die Mädchenrealschule. Aktuell werden 361 Mädchen unterrichtet. Dabei lege die Schule Wert auf die persönliche Entwicklung jeder Schülerin und ein intaktes und familiäres Schulleben.

Modern ausgestattet

Schulleiterin Doris Roth und ihre Stellvertreterin Kerstin Betz sowie die Oberin des Klosters, Kunigild Steer, führten durch die technisch modern ausgestatteten Räume. Unter dem Motto „Lernen Mädchen anders?“ zeigte Birgit Engel Vorzüge einer reinen Mädchenrealschule auf.

„Mit seiner finanziellen Unterstützung und einem vielfältigen Kursprogramm zur Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen in allen Jahrgangsstufen setzt der Freundeskreis der Mädchenrealschule Volkach Maßstäbe“, berichtete Vorsitzende Andrea Bätz. Derzeitige und ehemalige Schülerinnen kamen ebenfalls zu Wort und lobten das offene und vertrauensvolle Miteinander, so die Presseinformation des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kitzingen außerdem.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.