KITZINGEN
Musik

Kitzingerin mit gigantischer Stimme

Nach Andreas Kümmert und dem Hofheimer Marco Alt, tritt nun die Kitzinger Sängerin Tiffany Stella Kemp bei der TV-Show The Voice of Germany ans Mikrofon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Musik im Blut: Die Deutschamerikanerin Tiffany Kemp will bei „The Voice of Germany“ mit ihrem Stimmumfang überzeugen. Foto: Foto: Hans Will

Sie macht das Trio aus Unterfranken auf der „The Voice“-Bühne komplett: Nach Andreas Kümmert aus Gemünden (Lkr. Main-Spessart) und dem Hofheimer Marco Alt, tritt nun die Kitzinger Sängerin Tiffany Stella Kemp bei der TV-Show „The Voice of Germany“ ans Mikrofon. An diesem Donnerstag will die – laut ProSieben – „gigantische Stimme“ in der Musiksendung ihr Können beweisen.

Es sei so eine Art Familiensache: Schon Großvater, Mutter und Vater hätten die Musik im Blut gehabt, erzählt Kemp gut gelaunt. Der Vater, ein Soldat in Diensten der US-Army, habe gerne Gitarre gespielt. Geboren in Darmstadt, wuchs die Halb-Amerikanerin so in einem musikalischen Umfeld auf. Im Alter von sechs Jahren wurde ihr Vater in die Kitzinger Larson-Kaserne versetzt, die Familie kam nach Unterfranken.

„If you can talk you can sing!“
Tiffany Kemp, „The Voice“-Kandidatin

Ihren ersten Auftritt hatte sie da schon hinter sich. Laut ProSieben feierte Kemp als Fünfjährige im Theaterstück „Hänsel und Gretel“ Premiere. Ihr Plan stand dann schnell fest: „Ich will Sängerin werden.“ Den ersten Gesangsunterricht bekam sie bei einer Gesangslehrerin aus Kitzingen. Noch heute, so heißt es in einer ProSieben-Mitteilung, trainiere sie ihre Stimme täglich zwei Stunden am Klavier.

Nach Schule und Studium, Bachelor of Arts in Psychologie, ging sie 2003 nach Los Angeles an die Music Academy. Sie arbeitete als Gesangscoach und gewann in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina einen Wettbewerb. Seit 2004 schreibt Kemp nach Angaben von ProSieben eigene Songs, zudem trat sie in verschiedenen Blues –und Jazzlokalen in den Südstaaten auf. Das „Scatten“, ein improvisiertes Singen von rhythmischen Silbenfolgen, hat sie laut dem Sender „perfektioniert“.

Im vergangenen Jahr brach sie spontan ihre Zelte in den USA ab und kehrte wieder zurück in ihre Heimatstadt Kitzingen, wo auch ihre Mutter lebt.

In der Show „The Voice of Germany“ will die ausgebildete Sängerin nun an diesem Donnerstag alle überzeugen und ihr Comeback wagen. Ganz nach ihrem Motto: „If you can talk you can sing!“

Und jeder, der schon einmal ihren Stimmumfang von viereinhalb Oktaven gehört hat, wird merken, dass sie zu Recht bei dieser Musik-Show dabei ist.

„The Voice of Germany“

Die Casting-Show auf ProSieben ist in der fünften Runde. Neu in der Jury ist Andreas Bourani, neben Stefanie Kloß, Rea Garvey, Smudo und Michi Beck. „The Voice“ läuft donnerstags auf ProSieben und freitags auf Sat.1, jeweils um 20.15 Uhr. Text: haen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.