Laden...
Kitzingen

Kitzinger Repaircafé: Reparieren statt wegwerfen

Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft: Alte und kaputte Alltagsgegenstände bekommen im Repaircafé eine zweite Chance. Bianca Tröge lädt Interessierte regelmäßig zu sich ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bianca Tröge hat viele Ideen, Nachhaltigkeit in den Alltag zu bringen. Hier: eine Einkaufstasche aus alten Gardinen.  Foto: Marcel Dinkel

Das Kitzinger Kreativcafé von Bianca Tröge lud kürzlich interessierte Bürger zum gemeinsamen Reparieren ein. Bastler, Tüftler und Handwerker hauchten den mitgebrachten defekten Alltagshelfern neues Leben ein. Von Handrührgeräten über zerrissene Hosen bis zu abgelatschten Schuhen: "Alles ist erlaubt", sagt die Initiatorin Bianca Tröge über ihre neue Veranstaltungsreihe. Das "Repaircafé" soll einmal im Quartal wiederholt werden.

Die Reihe sei als Selbsthilfe gedacht, erklärt die Geschäftsführerin. "Ich versuche, einen Gegenpol zu setzten und den Leuten das Bewusstsein für ihre Gegenstände zurückzugeben. Außerdem dienen die Treffen auch als eine Art Forum." Bei Kaffee und Kuchen könne man sich in gemütlicher Atmosphäre austauschen und gegenseitig weiterhelfen. 

Die Fachleute, die beim Reparieren helfen, kommen aus dem näheren Bekanntenkreis der Geschäftsleiterin und aus dem Kreisverband der ÖDP. Der Verband sei ebenfalls Träger der Veranstaltung und stehe ihr beratend zur Seite, ergänzt die Initiatorin, die selbst ÖDP-Stadträtin ist.

Solche Kurse seien für sie nichts Neues, sagt Tröge. Die gelernte Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft bietet neben ihrer schulischen Lehrtätigkeit auch Vorträge über Nachhaltigkeit an. Bei der Volkshochschule vermittelt sie Jugendlichen in "Fit fürs Leben"-Kursen hauswirtschaftliche Grundlagen. "Kinder sind noch begeisterungsfähig für so etwas."   

"Die Leute haben das Gefühl für Wertigkeit verloren."
Bianca Tröge, Geschäftsführerin und Initiatorin des Repaircafés

Tröge verrät, dass sie das Repaircafé schon viel früher aufmachen wollte, da ihr das Thema Nachhaltigkeit wichtig sei. Ihr Ladensortiement weise bereits jetzt schon viele Produkte auf, die aus recycelten oder up-gecycelten Materialien bestehen. 

Die Hauswirtschafterin betont ihre Beweggründe: "Die Leute haben das Gefühl für Wertigkeit verloren. Ich mache das auch, um ihnen wieder dieses Gefühl für ihre Habseligkeiten zurückzugeben und ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft zu setzten", erklärt sie. 

Aus Alt mach Neu

An Ideen für die Zukunft mangelt es der Geschäftsführerin nicht: "Wenn es gut angenommen wird, werde ich das auf jeden Fall ausweiten", lässt sie durchblicken. So soll zu den beiden Sommerterminen des Repaircafés auch ein Fahrradreparatur-Workshop kommen. Parallel dazu findet ein "Kreatives Upcycling" statt. Dabei würden minderwertige Produkten aufgewertet, die im Alltag Verwendung fänden, erklärt Tröge. So kann man zum Beispiel aus alten Gardinen eine Einkaufstasche basteln. Das Kreative Upcycling widmet sich zu jedem Termin einem anderen Thema.

Interessenten wenden sich an Bianca Tröge unter der Telefonnummer 09321/25307 oder per E-Mail an info@bianca-kreativ.de. Die Teilnahme am Repaircafe ist kostenlos. Beim Kreativen Upcycling muss man den Materialwert zahlen.

Repaircafé und Upcycling
Öffnungszeiten des Repaircafés: samstags von 13 bis 16 Uhr, jeweils am 
28. März, 6. Juni, 22. August und am 14. November.
Öffnungszeiten für das Kreative Upcycling: samstags von 10 bis 14 Uhr, jeweils am 25. April, Thema „Papier“, 25. Juli, Thema „Jeans“, 26. September,  Thema „Glas“ und 24. Oktober, Thema „Stoff“.
Adresse: Biancas Kreativcafé, Kaiserstraße 34, 97318 Kitzingen