Großlangheim

Kirchweihprediger hielt Spiegel vor

Ein verregneter Sonntag in Großlangheim und das ausgerechnet zur Kirchweihpredigt. Trotzdem war der Schulhof am Nachmittag gut besucht und die Zuhörer standen trocken unter Schirmen und eilig herbeigeschafften Pavillons und warteten offensichtlich gut gelaunt, was Prediger Matthias Hoppert zu berichten hatte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trotz Regen kamen zahlreiche Gäste, um die Kirchweihpredigt von Matthias Hoppert zu hören.  Foto: Regina Sterk

Ein verregneter Sonntag in Großlangheim und das ausgerechnet zur Kirchweihpredigt. Trotzdem war der Schulhof am Nachmittag gut besucht und die Zuhörer standen trocken unter Schirmen und eilig herbeigeschafften Pavillons und warteten offensichtlich gut gelaunt, was Prediger Matthias Hoppert zu berichten hatte.

In der Predigt ging es beispielsweise um die amtierende Bürger-Schützenkönigin, die vor kurzem aus Großlangheim weggezogen ist und deshalb gar nicht Bürgerkönigin hätte werden dürfen. "Wir Langemer sehen das nicht so eng", meinte der Prediger, aber andererseits sei der Schützenverein sonst bei Formalitäten sehr streng und hätte den Wohnort der neuen Königin prüfen müssen.

Auch Bürgermeister Karl Höchner bekam sein Fett weg: Bei der Losvergabe der neuen Bauplätze im Viehtrieb sei einiges durcheinander geraten und hatte für Unmut unter den Baubewerbern gesorgt. "Gerechter und unabhängiger" hätte das vor sich gehen müssen, urteilte Hoppert. 

Auch ein außer Kontrolle geratenes Osterfeuer hatte im Frühjahr für Aufregung gesorgt: Zunächst musste der riesige Holzhaufen umgeschichtet werden, um Kleintiere zu schützen, dann machte der Brandschutz den Veranstaltern zu schaffen, erzählte Hoppert. Bei extremer Trockenheit hatte die Feuerwehr einiges zu tun, die Umgebung vor dem großen Feuer zu schützen und gleichzeitig besorgte Anrufer zu beruhigen.

Außerdem nahm er einen Winzer aufs Korn, der beim Abliefern seiner Trauben die Bordwand des Traktors nicht öffnen konnte und einen Hammer zu Hilfe nahm. Dieser fiel allerdings mitten ins Lesegut – nun war guter Rat teuer. Kurzerhand machte sich ein Helfer frei und sprang in den Wagen. Er holte den Hammer heraus und die Trauben konnten verarbeitet werden. Hoppert ermahnte die Winzer, ihre Technik und Zubehör in Schuss zu halten: Ein wenig Schmiermittel zu rechten Zeit hätte hier sicher geholfen.

Am Ende konnte sich Hoppert ein wenig Wahlwerbung nicht verkneifen: Die Kirchweihpredigt samt Bewirtung wird seit mehr als 15 Jahren von der Jungen Liste ausgerichtet, sagte er. In diesem Jahr habe es Gerüchte im Dorf gegeben, dass es weder die Veranstaltung zur Kirchweih gebe, noch die Mitglieder der Liste wieder zur anstehenden Kommunalwahl antreten. Wer das verbreitet habe, sei nun eines Besseren belehrt, so der Prediger. Deshalb können sich die Großlangheimer, wie er sagte, auch auf das nächste Jahr freuen, wenn ihnen in der Kirchweihpredigt wieder der Spiegel vorgehalten wird.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren