Am Kirchweih-Montag betreiben die Gräflichen Schützen zusammen mit der Historischen Burschenschaft ein mächtiges Stück Traditionspflege. Das soll auch in Zukunft so bleiben – so war es der Danksagung von Bürgermeister Bruno Gamm vor dem Markt Einersheimer Schloss zu entnehmen.

Traditionsgemäß wandern die Schützen im Schützenauszug zusammen mit den Auserwählten der Historischen Burschenschaft („Chargierte“) vor das Schloss, um dem Schlossherrn zu huldigen. In früherer Zeit kam diese Ehrerbietung vor dem Schlossherrn einer Heerschau gleich, um dem Gebietsherrn die Wehrhaftigkeit der Bürgerwehr zu demonstrieren.

Da das Geschlecht der Grafen von Rechteren-Limpurg-Speckfeld in Markt Einersheim nicht mehr vertreten und auch keine Bürgerwehr mehr notwendig ist, hat heute der jeweilige Bürgermeister mit seinem Gemeinderat die Stelle der Obrigkeit eingenommen, da man die Tradition der Huldigung beibehalten möchte.

Farbenprächtiger Umzug

So bewegte sich im Schützenauszug bei herrlichem Spätsommerwetter eine farbenprächtige Karawane durch den Ort, an dessen Straßen viele Zuschauer Spalier standen.

Der Schützenkönig des Gräflichen Schützenvereins 2012 heißt Florian Fuchs; auch er wanderte im Festzug mit. Reiner Wirth und Bent Hanel sind seine Ritter. Christoph Schlee ist Jugendkönig. Ihm stehen die Ritter Timo Bergmann und Moritz Rückel zur Seite. Die Kirchweihscheibe gewann Georg Deininger, die Schützenhausscheibe ging an Hans Hartmann. Florian Fuchs errang die Königswürde mit der Luftpistole.