Kirchschönbach
Fasching

Kirchschönbach geht zurück in die Steinzeit

Nicht nur das Kirchschönbacher Jungmännerballett Fanta 9 vereinte so auf dem Bunten Abend des CCK Komik und Können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die "Bierraten" gingen bei ihrem Tanz ganz in ihrer Rolle als Höhlenmenschen auf. Fotos: nat
Die "Bierraten" gingen bei ihrem Tanz ganz in ihrer Rolle als Höhlenmenschen auf. Fotos: nat
+9 Bilder
"Das Wichtigste ist, dass die Leute Spaß haben, denn darum geht's ja im Fasching", fand Armin Hildmann. Dafür schlüpfte er auch in Frauenkleider und begeisterte als Schlagersängerin mit einer besonderen Interpretation von "Glocken von Rom".
Das Kirchschönbacher Jungmännerballett Fanta 9 vereinte so auf dem Bunten Abend des CCK Komik und Können. "Wir steigern uns jedes Jahr", freute sich Trainerin Sarah Schenkyr über die Leistung der Jungs. Sie studiert seit sieben Jahren die Tänze ein, zuvor mit Julia Meister, seit zwei Jahren mit Susanne Messingschlager. Im November beginnen die ersten Vorbereitungen auf den Bunten Abend. Dabei ging es immer recht spaßig zu - aber: "Umso älter sie werden, umso ruhiger werden sie." Vor acht Jahren hat sich Fanta 6 gegründet, die inzwischen zu Fanta 9 wurde.


"Wir haben schon viel gemacht, wir haben mit Striptease angefangen, haben Harry Potter oder Robin Hood getanzt und heuer die Mönche", erinnert sich Matthias Mahr.

Gegründet hat sich die Gruppe, weil die Männer die Tradition fortführen und einen Beitrag zum guten Zweck des Abends leisten wollten. Der Erlös kommt dem Kirchschönbacher Kindergarten zugute.
Sowohl hinter den Kulissen für die Technik als auch vor den Kulissen war Joachim Dusel im Einsatz. Als Gemeindediener plauderte er aus dem Nähkästchen. In der Bütt als Till Eulenspiegel stand Günter Hornburg. Nicht nur den Sitzungspräsidenten, sondern einen Elektriker, der allerlei zu berichten hatte, gab Waldemar Lohmann. Freiwillige wurden in einem Sketch für die Feuerwehr gesucht.

Den Höhepunkt des Abends bildeten wie in den letzten Jahren Caroline Gambichler und Carina Lohmann. Sie traten zunächst als Mafiapaar auf, bis der Mord an einem der beiden inszeniert wurde.

Anschließend tauchten sie als Detektivpaar auf, um im Publikum auf Mördersuche zu gehen. In die ausgefeilte und amüsante Geschichte schafften sie es, mit spitzer Zunge auf das Geschehen im Ort einzugehen.
Etwas fürs Auge boten die vielen Tanzgruppen. Neben der Prinzengarde der Narrengilde Laub und den Minirettes und den Majorettes aus Gerolzhofen traten auch zwei Gruppen aus dem Ort auf. Die Kirchschönbacher "Troublemakers" tanzten zu den Hits des Jahres 2012. Sie wurden von Kathrin Gerauer trainiert.
Bei Silvia Hildmann bedankte sich Sitzungspräsident Waldemar Lohmann besonders. Sie ist langjährig als Trainerin tätig. Gemeinsam mit Marika Hofmann hatte sie "Die Welt tanzt" einstudiert. Mit aufwändigen Kostümen wurden alle Kontinente repräsentiert. Eisbären, Känguruhs und Bauchtänzerinnen fegten über die Bühne.

Ganz in ihrer Rolle aufgegangen sind die "Bierraten", eine Untergruppe der Elferräte, in ihrem Tanz.

Als wilde Höhlenmenschen waren sie zur Freude des Publikums sehr überzeugend und kaum unter den wilden Haarmähnen wieder zu erkennen. Trainiert wurde die wilde Mannschaft von Christine Lohmann.
Einen Orden für ihren großen Einsatz als Bedienung erhielt an diesem Abend Susanne Karb, sowie die Kassierer Brane Hubert und Willi Zapf und Hiltrud Holzinger für das kostenlose Ausdrucken der Eintrittskarten. Doch Fritz Bayer, Ehrensitzungspräsident, beließ es nicht dabei, einzelne Personen herausgehoben zu begrüßen. Spontan rief er mitten in der Sitzung aus: "Ich begrüße euch alle!" Recht hatte er, denn alle trugen zur guten Stimmung bei, die den Abend zu einem Erfolg machte.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren