BIMBACH

Kirchen setzen Zeichen gegen rechts

Der ökumenische Gottesdienst der Kirchengemeinden Bimbach-Brünnau zum Gemeindefest stand unter dem Motto „Regenbogen“. Er wurde bei Bilderbuchwetter auf der Terrasse des Gemeindehauses in Bimbach von Pfarrer Jörg Zehelein, Pfarrer und stellvertretendem Dekan Erich Eyßelein sowie der Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft St. Franziskus am Steigerwald, Barbara Gössmann-Schmitt, zelebriert, so die Mitteilung. Pfarrer Zehelein ging in seiner Predigt auf die Symbolik der Farben ein. Orange sei wie die aufgehende Sonne, Farbe der Freude, des Lustigen, der Geselligkeit und der Wärme.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der ökumenische Gottesdienst der Kirchengemeinden Bimbach-Brünnau zum Gemeindefest stand unter dem Motto „Regenbogen“. Er wurde bei Bilderbuchwetter auf der Terrasse des Gemeindehauses in Bimbach von Pfarrer Jörg Zehelein, Pfarrer und stellvertretendem Dekan Erich Eyßelein sowie der Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft St. Franziskus am Steigerwald, Barbara Gössmann-Schmitt, zelebriert, so die Mitteilung. Pfarrer Zehelein ging in seiner Predigt auf die Symbolik der Farben ein. Orange sei wie die aufgehende Sonne, Farbe der Freude, des Lustigen, der Geselligkeit und der Wärme.

So erläuterte er die Symbolik der Farben eines Regenbogens in christlicher Sicht, wobei für jede Farbe ein Luftballon an der Terrasse befestigt wurde. Der Geistliche kam in Anspielung auf Stammheim, wo die rechtsradikale Partei Die Rechte, ihre Zentrale einrichten will, zu dem Schluss: „Wir sind Gottes Kinder, unsere Gemeinschaft ist bunt wie ein Regenbogen.“

Die Jugendband der katholischen Pfarrei Wiesentheid umrahmte den Gottesdienst. Beim folgenden Gemeindefest gab es auch ein Kinderprogramm: Basteleien wie die Gestaltung von Windlichtern mit Pflanzen aus Wachs und bunt bemalte Stofftaschen wurden ergänzt vom Angebot einer Hüpfburg. Gegen eine Spende für das Patenkind der Gemeinde in der Dritten Welt konnte man Pflanzen erwerben, die Gemeindemitgliedern zur Verfügung gestellt hatten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.