Wie schon in den Neubaugebieten, gewährt die Stadt Marktbreit nun auch beim Kauf eines städtischen Grundstücks im Altort einen Kinderrabatt von 1500 Euro pro Kind. Zusätzlich gibt es bei Privatverkäufen im Bereich der Gestaltungssatzung, so das Objekt vom Erwerber selbst zu Wohnzwecken genutzt wird, 1000 Euro pro Kind. Damit reagierten die Stadträte in ihrer Sitzung auf eine Anregung aus der Bürgerversammlung, in der die Ziele des „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts“ (ISEK) vorgestellt und diskutiert worden waren. Es war nicht die einzige Anregung, die aufgenommen wurde.

Eine umfassende Bestandserhebung, Analyse und Fortschreibung der städtebaulichen Zielvorstellungen als Basis für eine nachhaltige Stadtentwicklung ist das Ziel von ISEK und die Voraussetzung für die Aufnahme der Stadt in das Förderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“. In zwei Bürgerversammlungen stellte die Stadt dies den Marktbreitern vor (wir berichteten). Das Ergebnis der Diskussion wurde am Montagabend beraten.

So wird es neben Zuschüssen bei Wohnnutzung im Altort auch eine Lockerung der Auflagen der Gestaltungssatzung geben und „wenn möglich auf die Planungen des Antragstellers eingegangen“. Wo möglich, tritt die die Stadt heute bereits bei Verkäufen von Leerständen in der Stadt als Vermittler auf. Schon in das Konzept aufgenommen sind die Anregungen, den Eigentümer leer stehender Anwesen eine Kostenschätzung ihrer Immobilie vorzulegen oder auch den Winzerhof mit einem Brunnen aufzuwerten.

Da dort zu wenig Platz herrscht, werden auf dem Marktplatz keine Bänke aufgestellt. Der Stadtrat sieht keinen Anlass, Verkehrsführung und Parksystem in der Altstadt zu ändern. Der Anregung, sowohl die Neugestaltung des Mainufers, als auch die der Bachgasse zu veröffentlichen, ist die Stadt bereits mit Anliegerversammlungen, Schaukästen und Plakatwänden nachgekommen. Das ISEK-Konzept wird nach der Fertigstellung im Internet veröffentlicht, eine permanente Diskussion darüber wird es nicht geben, die folgt bei der Umsetzung der Einzelmaßnahmen.