Nordheim

Kindergarten vorübergehend im Container

Seit dem 1. Januar diesen Jahres ist die Gemeinde Nordheim der Träger des örtlichen Kindergartens (wir berichteten). Der ist mit zirka 1500 Quadratmetern sowohl dem Landratsamt Kitzingen als auch der Regierung von Unterfranken schlichtweg zu klein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am 31. August 2019 endet die Betriebserlaubnis für den Nordheimer Kindergarten. Er ist zu klein, ein Neubau dringend notwendig. Bis der fertig ist, sollen Container aufgestellt werden. Foto: Foto Martha Braun

Seit dem 1. Januar diesen Jahres ist die Gemeinde Nordheim der Träger des örtlichen Kindergartens (wir berichteten). Der ist mit zirka 1500 Quadratmetern sowohl dem Landratsamt Kitzingen als auch der Regierung von Unterfranken schlichtweg zu klein.

Das neue Kindergartenareal muss eine Mindestfläche von 4400 Quadratmetern aufweisen und die Zeit für einen Neubau drängt. Zumal im August 2019 die Betriebserlaubnis für die Kindertagesstätte endet und der Kindergartenleitung bereits zahlreiche Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2019/2020 vorliegen.

Bis der Neubau fertig ist, sollen Container aufgestellt werden

Da die Umsetzung eines Neubaus noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, plant die Gemeinde bis dahin neben dem derzeitigen Kindergartengebäude Container aufzustellen, um den Anforderungen des Kindergartengesetzes gerecht zu werden. Die Containeranlage besteht aus sechs Großraum-Behältern, erläuterte Bürgermeister Guido Braun in der Sitzung am Montagabend. Einer davon ist als Sanitätscontainer mit Wickelbereich ausgestattet. Da die Ausschreibungsergebnisse erst bis zum 6. Juni vorliegen, blieb die Frage aus der Ratsreihe nach den Kosten dieser Investition unbeantwortet.

Um eine Vergabe der Containeranlage schnellst möglich durchführen zu können, einigten sich die Räte darauf, den drei Bürgermeistern die Bevollmächtigung zu erteilen, dem Anbieter mit dem wirtschaftlichsten Angebot den Auftrag zu erteilen.

Im neuen Kindergarten soll es auch eine Schulkindbetreuung geben

Schließlich ging es um die Genehmigung verschiedener Artikel für die Kindertagesstätte. Laut Kindergartenleitung werden mehrere Gegenstände, wie beispielsweise Erzieherstühle, Garderoben für Krippenkinder oder Gruppenschreibtische für das derzeitige Kinderdomizil sowie für die Containeranlage benötigt. Die Gemeindevertreter stimmten der Lieferung der Artikel zum Gesamtpreis von 5400 Euro zu.

Abschließend informierte Bürgermeister Braun über den aktuellen Stand der Kindergartenplanung. Die neue Kindertagesstätte soll neben dem Friedweinberg am Ortsrand von Nordheim entstehen. In ersten Gesprächen mit Vertretern des Planungsbüros Jäcklein aus Volkach ging es um den Bedarf an Räumen. In jedem Fall soll auch eine Schulkindbetreuung im neuen Kinderdomizil eingeplant werden. "Wir hoffen auf eine gute Förderung, das ist unser Ziel", betonte der Gemeindechef und verwies auf die Bezuschussung durch die Regierung von Unterfranken.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.