KIRCHSCHÖNBACH

Kindergarten eingeweiht: Freude bei Sonne und Regenbogen

Die Regenbogen- und Sonnenscheinkinder sind zurück im komplett sanierten Kirchschönbacher Kindergarten. Nach einjähriger Bauzeit wurde die Kindertagesstätte mit jetzt integrierter Kinderkrippe feierlich eingeweiht und gesegnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pfarrer Peter Göttke und Pfarrer Erich Eyßelein segneten mit ihren Ministranten die neuen Räume.
+1 Bild

Die Regenbogen- und Sonnenscheinkinder sind zurück im komplett sanierten Kirchschönbacher Kindergarten. Nach einjähriger Bauzeit wurde die Kindertagesstätte mit jetzt integrierter Kinderkrippe feierlich eingeweiht und gesegnet.

Der ebenfalls renovierte Pfarrsaal im Untergeschoss des Kindergartens war voll besetzt, als am vergangen Sonntag die feierliche Segnung des Gebäudes stattfand. Besonders bei den Kindergartenkindern war die Freude riesengroß, endlich wieder in ihrem gewohnten Umfeld sein zu können. Als Ausdruck der Freude führten die vierzehn Kinder der Regenbogengruppe einen Freudentanz auf der Bühne auf.

Pfarrer Erich Eyßelein, der zusammen mit Pfarrer Peter Göttke und Diakon Karl Leierseder die ökumenische Segnungsfeier gestaltete, war ebenfalls voller Freude über das Geschaffene und sprach in seiner kurzen Predigt von einem wunderschönen Ort des fröhlichen Spielens und Lernens. Im Anschluss daran wurden alle Räume mit Weihwasser und Weihrauch gesegnet.

Zukunftsfähiges Konzept

Bei der rund einjährigen Generalsanierung des Gebäudes wurde zusätzlich zur Kindergartengruppe, in der 25 Kinder Platz finden, eine Kinderkrippe mit zwölf Plätzen eingerichtet. Professionelle Betreuung ist beim fünfköpfigen Erzieherinnen-Team um Leiterin Silke Abeln garantiert.

2011 fanden die ersten Gespräche mit der Stadt Prichsenstadt, dem Landkreis und der Diözese Würzburg darüber statt, ob eine Generalsanierung möglich wäre, da das Gebäude aus dem Jahr 1964 stark in die Jahre gekommen war und vor allem eine energetische Sanierung notwendig war.

Die Organisation der Renovierung wurde hauptsächlich ehrenamtlich getragen von dem aus der katholischen Kirchenstiftung heraus neu gegründeten Kindergartenträgerverein St. Jakobus Kirchschönbach mit ihrem engagierten Vorsitzenden Joachim Dusel.

Bei ihm liefen die Fäden zusammen und mit Unterstützung der staatlichen und kirchlichen Stellen ist das Projekt gelungen. Der zweite Bürgermeister und gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins, Alfons Saugel, war sichtlich stolz auf das Ergebnis, welches ein hervorragendes Zusammenspiel aller Projektbeteiligten – angefangen vom Trägerverein, über die Gemeinde, die Diözese bis hin zu vielen helfenden Eltern – gewesen sei.

So konnte auch der Kostenrahmen gehalten werden mit einer gesamten Bausumme von 835 000 Euro, wovon rund 300 000 Euro staatliche Zuschüsse waren und die gleiche Summe von der Stadt Prichsenstadt aufgebracht wurde. Die Diözese übernahm einen Anteil von 218 000 Euro. Saugel freut sich über die abgeschlossene Sanierung und darüber, dass so der Erhalt des Kindergartens und des Gebäudes gesichert sind, denn beides gehöre unzertrennlich zum Dorfleben.

Gerade der Pfarrsaal im Untergeschoss des Gebäudes wird für viele Veranstaltungen der Dorfgemeinschaft genutzt, besonders vom örtlichen Carnevals Club, der jedes Jahr seine bunten Abende veranstaltet – zugunsten des Kindergartens.

Der 2006 gegründete Kindergarten-Förderverein St. Jakobus Kirchschönbach mit seiner Vorsitzenden Susanne Karb hatte bereits vor vielen Jahren den Anstoß zu einer Sanierung gegeben. Der Verein, bei dem sich überwiegend die Eltern der Kindergartenkinder engagieren, überbrachte zur Einweihung gleich mehrere Geschenke.

So werden eine Doppel- und Netzschaukel sowie mehrere Kindersitzgarnituren für den Spielgarten und ein Gymnastikwagen vom Förderverein finanziert. Die stellvertretende Vorsitzende des Caritas-Kreisverbandes, Renate Jüstel, übergab genauso wie der Wiesentheider Pfarrgemeinderat, in Person von Jonas Schug und Josef Heining, dem Kirchschönbacher Kindergarten eine Geldspende.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.