Mainstockheim

Kindergarten-Neubau: Die Erweiterung der Erweiterung

Es ist wie ein offener Wasserhahn: Es läuft und läuft und läuft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerade sind Baugenehmigung und vorzeitige Baufreigabe für die Erweiterung des Kindergartens in Mainstockheim eingetroffen, da gibt es schon wieder eine Warteliste mit acht Interessenten. Foto: Robert Haaß

Es ist wie ein offener Wasserhahn: Es läuft und läuft und läuft. Kaum sind die Planungen für die Erweiterung oder den Neubau eines Kindergartens in den Gemeinden im Landkreis abgeschlossen, da heißt es schon wieder: Der Platz reicht nicht mehr aus. So auch in Mainstockheim, wie in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend bekannt wurde.

Da lag den Räten die Bedarfsfeststellung der Kindergartenplätze für die Erweiterung zum Beschluss vor. Zu den 50 Kindergartenplätzen sollen noch 25 weitere dazu kommen und die Krippenplätze von 12 auf 28 steigen. Das würde der neue Anbau abdecken, für den am gleichen Tag die Baugenehmigung und die vorzeitige Baufreigabe eingetroffen waren. Die Gemeinde kann also mit der Ausschreibung für die Arbeiten beginnen.

Das teilte Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs auch Pfarrer Claus Deininger mit. Und der hatte die Nachricht dabei: Die geplanten Plätze sind ausgebucht und es gebe bereits wieder eine Warteliste von acht Interessenten für Krippenplätze. Der Anbau reicht also nicht aus. Deiningers Vorschlag: Die angedachte dritte Gruppe gleich mitbauen und statt der Betreuung von 14 Kindern in zwei Gruppen drei Krippengruppen mit je zwölf Kindern anbieten.

Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn eine Erweiterung des Bauumfangs würde das Verfahren auf Null setzen, es müsste neu gestartet werden: Detailplanung durch den Architekten, Bauantrag am Landratsamt und Zuschussbewilligung durch die Regierung von Unterfranken, das kann dauern.

Deshalb wäre es vernünftiger, zweigleisig zu fahren, so die einhellige Meinung im Rat. Mit der Ausschreibung für die bereits genehmigten beiden Gruppenräume sollte zügig begonnen werden, der Rohbau könnte dann im Sommer bereits stehen. Gleichzeitig wird das Verfahren für die dritte Gruppe gestartet. Mit etwas Glück kann das bis zum Sommer abgeschossen sein, so das nahtlos weitergebaut werden kann. Denn bei diesem ganz neuen Bauabschnitt muss nicht mehr in den Bestand eingegriffen werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.