Volkach
Pause

Kindergarten-Baustelle im Winterschlaf

Der Bau des Kindergartens kommt wegen des Frostes nicht voran, liegt aber dennoch im Zeitplan. Größere Sorgen bereiten die Kosten der Lüftungsinstallation.
Artikel drucken Artikel einbetten
Strenger Frost hat dafür gesorgt, dass die Arbeiten auf der Großbaustelle in der Schaubmühlstraße ruhen. Noch fehlt das Dach auf der neuen Kindertagesstätte.  Foto: Pfannes
Strenger Frost hat dafür gesorgt, dass die Arbeiten auf der Großbaustelle in der Schaubmühlstraße ruhen. Noch fehlt das Dach auf der neuen Kindertagesstätte. Foto: Pfannes
Schnee und Eis haben dafür gesorgt, dass der Neubau der neuen Kindertagesstätte in Volkach zurzeit ruht. In der Sitzung des Volkacher Stadtrats am Montag informierte Planer Tobias Thum vom Architektur-
büro Projekt GdbR Heine & Sagstetter über den aktuellen Stand der Arbeiten.

"Wegen des Wintereinbruchs konnte das fest eingeplante Richtfest leider nicht gefeiert werden", erklärte der Architekt.

Eigentlich sollte noch in diesem Jahr der Rohbau für den Kindergarten fertig sein.
Die Fertigteil-Ständerwände aus Beton stehen bereits, für die Installation des Daches hat die Zeit vor Weihnachten nicht mehr gereicht. Ansonsten läuft laut Bürgermeister Peter Kornell (FWG) alles planmäßig. "Es hat nur wenige Überraschungen gegeben", schilderte das Stadtoberhaupt.
1,6 Millionen Euro verschlingt das städtische Projekt.
Der alte Kindergarten war komplett abgerissen worden. Feuchtigkeit im Gebäude und die Notwendigkeit von zwei Kinderkrippen gaben den Ausschlag für einen Neubau. Entfernt wurde auf dem Gelände der alte Trafo-Turm der Überlandzentrale in Lülsfeld (ÜZ). Die Elektroversorgung wurde in eine neue Trafo-Station verlegt.

Laut Thum ruhen die Arbeiten solange, bis wieder wärmere Temperaturen herrschen. "Sobald das Wetter wieder passt, kommt der Zimmermann", erklärte der Planer.

Wenn der Rohbau dann ein Dach über dem Kopf hat, können weitere Arbeiten im Inneren des Gebäudes erledigt werden. Die Mitglieder des Stadtrats vergaben mehrere Aufträge, damit die Arbeiten rasch fortgeführt werden können. Die Heizungsinstallation erledigt die Firma Hako aus Gerolzhofen als günstigster Anbieter bei den Ausschreibungen für 62 527 Euro. Für die Installation der Sanitäranlagen entschied sich das Gremium für die Firma Bechert aus Schweinfurt zum Preis von 45 665 Euro. In Sachen Elektroinstallation wurde Bürgermeister Kornell ermächtig, in der sitzungsfreien Winterpause den Auftrag an den wirtschaftlichsten Anbieter zu vergeben.
Völlig aus dem Finanzrahmen lief die Ausschreibung der Arbeiten für die Lüftungsinstallation. 57 984 Euro will der gün-stigste Anbieter. Das Planungsbüro hatte für diesen Posten allerdings nur die Hälfte veranschlagt. Einhellig war man im Gremium der Auffassung, dass Thum eine wirtschaftlichere Lösung suchen soll, damit der Kostenrahmen nicht gesprengt wird.
Holger Heine, der ebenfalls im Sitzungsaal saß, hatte schon eine Variante parat: "Wir sollten die zwei geplanten Lüftungssysteme auf eines reduzieren." Ob die Lüftung bei dem hoch gedämmten Gebäude dann noch ausreicht, muss jetzt geprüft werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren