MARKTBREIT

Kinder schreiben an sich selbst und ab geht die Post

„Mit dem Malerwinkelhaus um die Welt reisen“ durften die Kinder, die zur Ferien(s)pass-Aktion ins Museum nach Marktbreit gekommen waren. Passend zur diesjährigen Sonderausstellung, die sich um das Malerwinkelhaus als historisches Postkartenmotiv und modernes Mail Art-Objekt dreht, ging es rund um Kunstpost, Briefe, Karten und Briefmarken, heißt es in einer Mitteilung. Verstärkung erhielt das Museum von der Briefmarken-Sammlergemeinschaft Marktbreit am Main e. V..
Artikel drucken Artikel einbetten
Experten unter sich: Bei der Ferien(s)passaktion im Malerwinkelhaus drehte sich alles um Postkarten und Briefmarken. Stefan Mloschin, Vorsitzender der Briefmarken-Sammlergemeinschaft erklärte, was eine Briefmarke so wertvoll macht. Foto: Foto: Simone Michel-von Dungen

„Mit dem Malerwinkelhaus um die Welt reisen“ durften die Kinder, die zur Ferien(s)pass-Aktion ins Museum nach Marktbreit gekommen waren. Passend zur diesjährigen Sonderausstellung, die sich um das Malerwinkelhaus als historisches Postkartenmotiv und modernes Mail Art-Objekt dreht, ging es rund um Kunstpost, Briefe, Karten und Briefmarken, heißt es in einer Mitteilung. Verstärkung erhielt das Museum von der Briefmarken-Sammlergemeinschaft Marktbreit am Main e. V..

Der Nachmittag begann mit einer kurzweiligen Sonderführung durch Dorothea Hikel vom Museumsteam. Es wurden historische Postkarten betrachtet und unter Mithilfe von Karin Bradenstein, Vorsitzende des Fördervereins für das Museum im Malerwinkelhaus e. V., sogar mancher Gruß entziffert. Zahlreiche Beispiele der über 400 Kunstpost-Einsendungen zum Thema Malerwinkelhaus wurden betrachtet und bestaunt und viele der über 30 Länder, aus denen die Einsendungen stammen, auf der Landkarte gesucht.

Die von Museumsleiterin Simone Michel-von Dungern vorbereiteten Fragen zu Flaggen, landestypischen Tieren oder berühmten Bauwerken wurden mit viel Rätsel-Spaß gelöst. Ebenso eifrig malten die Jungen und Mädchen das Malerwinkelhaus für eine eigene Kunstpost. Nach einer kleinen Stärkung übernahm Stefan Mloschin, Vorsitzender der Briefmarken-Sammlergemeinschaft, die Gruppe, in der sich zu seinem Erstaunen junge Gleichgesinnte fanden. Die Kinder verfolgten gespannt, wodurch Briefmarken wertvoll werden oder wozu der Sammler eine Schwarzlichtlampe braucht. Als Höhepunkt erhielten die Kinder von der Briefmarken-Sammlergemeinschaft vorbereitete Umschläge, die mit der gerade erst am 1. September erschienenen Sondermarke der Deutschen Post zum Thema „Asterix“ versehen waren. Malerwinkelhaus-Postkarten, Kunstmarken, die selbst gemalte Kunstpost und eine – unter viel Gelächter – an sich selbst geschriebene Karte wurden hineingesteckt und sorgfältig mit der eigenen Adresse versehen. Von den Kindern schon sehnsüchtig im heimischen Briefkasten erwartet, werden die Briefe nun erst noch in Weiden mit einem Sonderstempel bedruckt.

Die Ausstellung „Ein Haus reist um die Welt. Das Malerwinkelhaus als historisches Postkartenmotiv und modernes Mail Art-Objekt“ ist noch bis 1. November zu sehen: Do. 14-20 Uhr, Fr., Sa., So. und an Feiertagen 14-17 Uhr.

Museum Malerwinkelhaus, Bachgasse 2, Tel. (0 93 32) 59 15 96 – E-Mail: info@malerwinkelhaus.de oder www.malerwinkelhaus.de

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.