Wiesentheid

Kinder brauchen Vorbilder im Umgang mit digitalen Medien

Rund 70 Schulpsychologen aus ganz Unterfranken haben sich am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid (LSH) zu einer Tagung über den Umgang mit digitalen Medien getroffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Axel Weiß

Rund 70 Schulpsychologen aus ganz Unterfranken haben sich am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid (LSH) zu einer Tagung über den Umgang mit digitalen Medien getroffen. Weil sich Kinder und Jugendliche heute weltweit vernetzen und der Kontakt zu Gleichaltrigen meist über Smartphones laufe, so sei die WhatsApp-Gruppe, so die Tagungsteilnehmer, immer früher das Mittel der Wahl, um sich mit den Klassenkameraden auszutauschen. Nicht immer laufe dabei alles rund. Es komme schon vor, dass auch wenig schmeichelhafte Nachrichten oder Fotos verschickt werden, sagte Barbara Pfeuffer, Schulpsychologin am LSH. Informationen zur rechtlichen Einordnung von Cybermobbing und Sexting lieferte Chan-Jo Jun, Rechtsanwalt aus Würzburg. Ein verantwortungsvoller Umgang mit den technischen Möglichkeiten müsse im Mittelpunkt der Erziehung in Familie und in Schule stehen. Darüber waren sich die Tagungsteilnehmer einig- (von links) Barbara Pfeuffer, Schulpsychologin am LSH, Petra Meißner, Leiterin der Staatlichen Schulberatungsstelle Unterfranken, Hilmar Kirch, Schulleiter am LSH und andere Schulpsychologen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.