Wiesentheid

Kerstin Celina diskutiert mit Zehntklässlern

Inklusion und "Fridays for Future" waren nur zwei Themen, die die Wiesentheider Gymnasiasten mit der Landtagsabgeordneten der Grünen in lebhaftem Austausch debattierten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schüler der 10. Jahrgangsstufe lauschten den Ausführungen der Landtagsabgeordneten Kerstin Celina (Grüne). Foto: Ebva Burkard

Am letzten Schultag vor den Osterferien besuchte die Landtagsabgeordnete Kerstin Celina (Grüne) das Gymnasium Wiesentheid. Laut einer Pressemitteilung der Schule hatten alle Schüler der 10. Jahrgangsstufe in den 90 Minuten Gesprächszeit die Möglichkeit, der Politikerin Fragen zu stellen, die sie beschäftigen.

Während Kerstin Celina zunächst kurz ihren eigenen Werdegang und Weg in die Politik beschrieb, ging es anschließend um ein Thema, das an der Schule eine wichtige Rolle spielt: Inklusion. Da in der 10. Jahrgangsstufe des sozialwissenschaftlichen Zweiges eine Inklusionsfahrt stattfindet und Celina Sprecherin für Sozialpolitik und Inklusion bei den Grünen ist, bot sich dieses Thema als Ausgangspunkt an, heißt es in der Pressemitteilung. Während die Schüler ihr über die schulische Kooperation mit den Mainfränkischen Werkstätten und die gemeinsame jährliche Klassenfahrt berichteten, informierte sie die Schüler über ihre Arbeit und Initiativen im Bereich psychischer Erkrankungen.

Es wurde eine Bandbreite aktueller politischer Themen angesprochen, wie die bevorstehende Europawahl im Mai, und wie sich Jugendliche über diese informieren. Auch der Umgang der Gesellschaft und der Schulen mit "Fridays for Future" wurde thematisiert.

Lebhaft tauschten dem Bericht zufolge die Politikerin und die Schüler Argumente zur Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen aus. Es wurden auch E-Mobilität, Stromerzeugung und das Volksbegehren "Rettet die Bienen" und dessen Konsequenzen thematisiert. Das Gespräche zeigte deutlich, so die Pressemitteilung der Schule, dass die heutigen Jugendlichen durchaus Interesse an politischen Themen hätten, und sich informieren und sehr überzeugend Argumente ausdrücken könnten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.