Rödelsee

Keltenspielplatz: Abenteuer auf dem Schwanberg

Lust auf eine Wanderung, doch der Nachwuchs will nicht? Überzeugende Argumente bietet ein Ausflug auf den Schwanberg. Der Spielplatz ist ein Abenteuer und Eis gibt's auch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gleichgewicht gefragt: Leonora (links) und Lilli finden den Keltenspielplatz auf dem Schwanberg mit Drehscheibe und Kletter-Parcours super. Foto: Julia Lucia
+1 Bild

Was zeichnet einen guten Spielplatz aus? Richtig – wenn es Kindern und Eltern dort gefällt. Damit gehört der Keltenspielplatz auf dem Schwanberg sicherlich zu dieser Kategorie. Auf dem weitläufigen nicht eingezäunten Gelände ist für größere und kleinere Kinder etwas geboten. Anziehungspunkt für die Großen ist auf jeden Fall der abwechslungsreiche Kletter-Parcours.

Wie ein kleiner Affe klettert Lilli über einen Baustamm, weiter über ein dickes Tau, rasch rüber über die Brücke – und macht dann Rast in einem Netz. Wie ein Vogel im Nest sitzt sie dort und wartet auf ihre Freundin Leonora. Die kann sich nicht lange ausruhen, denn sofort geht's weiter zur Schaukel. Einmal hin, einmal her und ab durch die Büsche auf die breite Rutsche, auf der locker zwei Kinder nebeneinander rutschen können.

Schwanberg bietet für alle etwas

Nur kurz gönnen sich die Mädchen eine Trinkpause bei den Bänken, denen Sonnensegel Schatten spenden. Ein Schluck getrunken und weiter geht es mit der Erkundungstour. Sie hüpfen auf der Wackelbrücke, krabbeln durch Röhren, schleichen sich durch die Hecken und balancieren auf der Drehscheibe. Sollten irgendwann die Spielgeräte langweilig werden, laden Büsche, Bäume und Hecken zum Versteckenspielen oder Höhlebauen ein. 

Und warum gefällt es nun den Eltern auf dem Spielplatz? Auf der einen Seite, weil die Kinder – zumindest die größeren – unbesorgt springen und rennen können und es meist einen Sitzplatz im Schatten gibt. Auf der anderen Seite, weil der Schwanberg für alle etwas bietet. Wer Lust hat, stellt sein Auto in den umliegenden Orten des Schwanbergs Iphofen, Rödelsee, Castell oder Wiesenbronn ab und wandert durch Wald und Weinberge auf den Berg. 

Auf dem Plateau spitzen die Neugierigen in die Kirche St. Michael, die Weitsichtigen schauen vom Aussichtspunkt weit ins Kitzinger Land , die Geschichtshungrigen begeben sich auf die Spuren der Kelten, die Prinzessinnen und Ritter flanieren im Schlosspark und alle, die eine Pause benötigen, kehren im Café ein – optimale Voraussetzungen also für einen gelungenen Ausflug. 

Der Keltenspielplatz am Schwanberg
Parken: auf dem allgemeinen Besucherparkplatz.
Spielgeräte: Kletter-Parcours, Wackelbrücke, Rutsche, Klettergerüst, Vogelnestschaukel, Schaukel, Spieltunnel, Labyrinth, Drehscheibe, Turnstangen, viel Wiese sowie viele Büsche und Bäume.
Geeignet für: Kinder und Erwachsene jeden Alters.
Gelände: Eingezäunt ist das weitläufige Gelände nicht, Eltern können es auch nicht mit einem Blick überblicken, Sonnensegel über den Bänken, Spielgeräte nur teilweise im Schatten.
Toilette: öffentliche WC-Anlagen im Kirchturm.
Einkehr: Im Schwanberg Café und Wein gibt es kleine Gerichte, Kuchen und Eis. Am Wochenende und an Feiertagen ist der Biergarten mit toller Aussicht geöffnet. Café und Biergarten haben eine Ecke mit Kinderspielsachen. Montag ist Ruhetag.
Extra: Es gibt eine Feuerstelle, deren Nutzung aber angemeldet werden muss unter  Tel.: (09323) 32128.

Jeder Ort im Landkreis hat mindestens einen Spielplatz. Doch warum immer auf den gleichen gehen? Für mehr Abwechslung sorgt eine Serie von Artikeln, in der Spielplätze im Kitzinger Land vorgestellt werden.

  • Teil 1: Matschen und Skaten am Gartenschaugelände
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren