LANDKREIS KITZINGEN

Kein Böllern in der Altstadt

Aufmerksame Bürger haben es gemerkt: Neben Kitzingen, Volkach, Wiesentheid, Marktbreit und Mainbernheim ist auch in den Altstädten von Iphofen und Dettelbach sowie in der Kirchenburg Mönchsondheim das Zünden von Silvesterraketen streng untersagt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sicheres Feuerwerk: Am Sonntag, 27. Dezember, ab 17.30 Uhr am Feuerwehrhaus gibt es Wissenswertes dazu zu erfahren. Foto: Foto: Waldemar Wiederer

Aufmerksame Bürger haben es gemerkt: Neben Kitzingen, Volkach, Wiesentheid, Marktbreit und Mainbernheim ist auch in den Altstädten von Iphofen und Dettelbach sowie in der Kirchenburg Mönchsondheim das Zünden von Silvesterraketen streng untersagt.

In den Iphöfer Nachrichten ist der Umgriff klar geregelt: Böllerfreie Zone an Silvester und Neujahr sollen die eng bebaute Altstadt einschließlich Herrengraben sein und die Mönchsondheimer Kirchenburg samt näherem Umfeld. Verstöße gegen die Anordnung der Stadt aus dem Jahr 2009 können laut dieser Mitteilung „mit einem Bußgeld von bis zu zehntausend Euro“ geahndet werden.

Ein klares Verbot auf der Rechtsgrundlage des Sprengstoffgesetzes hat auch die Stadt Dettelbach für den 31. Dezember bis 1. Januar in ihrem Mitteilungsblatt formuliert. Danach sollen in der gesamten Altstadt mit gut 30 Straßen keine Raketen gezündet werden und ebenfalls das Seniorenheim in der Schillerstraße vom Feuerwerk verschont werden.

Hintergrund der Untersagungen ist das Sprengstoffgesetz. Das untersagt das Abbrennen und Abschießen von Feuerwerksraketen (Kategorie II) in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kindern- und Altersheimen sowie von Fachwerkhäusern. Und von Fachwerkhäusern gibt's im Landkreis eine ganze Menge.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.