KITZINGEN

Katze springt dem Tod von der Schaufel

Nur knapp ist eine junge Katze in Kitzingen dem Tod entgangen. Das Kurzhaarkätzchen war in zwei verschnürten Jutesäcken in einer Baggerschaufel entdeckt worden, bevor das schwere Arbeitsgerät seine Arbeit aufnahm.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rettung in letzter Minute: Nach ihrer Rettung aus einer Baggerschaufel ist die junge Katze im Kitzinger Tierheim untergekommen und hat hier den Namen Löffelchen bekommen. Foto: Foto: Siegfried sebelka
+1 Bild

Nur knapp und nur durch Zufall ist eine junge Katze am Mittwoch in Kitzingen dem Tod entgangen. Das europäische Kurzhaarkätzchen war in zwei verschnürten Jutesäcken in einer Baggerschaufel abgelegt und gerade noch entdeckt worden, bevor das schwere Arbeitsgerät seine Arbeit aufnahm.

Iris von Crailsheim vom Kitzinger Tierschutzverein spricht von „grausamer Tierquälerei“, bei dem, was sich am frühen Mittwochmorgen auf dem Gelände des Gewerbegebiets conneKT (ehemaligen Harvey Barracks) abgespielt hat. Und sie spricht von einem „vorweihnachtlichen Wunder“.

Das vorläufige Ergebnis: Das Kätzchen erfreut sich im Tierheim in der Kaltensondheimer Straße bester Gesundheit. Wegen des makabren Fundorts, einem Baggerlöffel, haben die Tierschützer ihm den Namen Löffelchen gegeben. „Sollte es keine Besitzer von Löffelchen geben, werden wir sie nur in allerbeste Hände vermitteln“, so von Crailsheim.

Löffelchen sei nicht nur zu Menschen ausgesprochen lieb, auch zu ihren Artgenossen, wie zum Beispiel dem noch namenlosen Fundkater aus Wiesentheid, mit dem sie sich ein Katzenzimmer teilt.

Dass es ein Happy End für Löffelchen gegeben hat, liegt an einer Tierfreundin, die auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne arbeitet. Die Frau hatte am frühen Morgen ein ungewohntes Geräusch gehört und war der Sache nachgegangen.

Was sie fand, bezeichnet Iris von Crailsheim als „härtesten Tobak“. Im Löffel eines Baggers, der jeden Augenblick seinen Dienst aufnehmen wollte, lag ein doppelt zugeschnürter Sack. Aus dem ertönte ein „klägliches, verzweifeltes Miauen“. Ein Unbekannter hat, so vermuten die Tierschützer, versucht, die Katze zu beseitigen und sie in den Sack und dann in die Baggerschaufel gestopft.

Dass die Sache gut ausging, sei der aufmerksamen Tierfreundin zu verdanken, die dem Kätzchen das Leben gerettet hat.

Der Tierschutzverein hat nach Angaben von Iris von Crailsheim Anzeige erstattet. Die Tierschützer fragen sich, wo Löffelchen hingehört. „So gepflegt und zutraulich wie sie ist, bedeutet es, dass sie bisher von Menschen nichts Böses erlebt haben kann“, ist sich von Crailsheim sicher und hofft, dass der Täter ermittelt wird.

Hinweise an das Tierheim in Kitzingen unter Tel. (0 93 21) 50 63 oder die Polizeiinspektion Tel. (0 93 21) 14 10.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.