MARKT EINERSHEIM

Kapitän, Matrose und Steuermann

Als Klaus Hana am 1. Januar 1999 zum neuen Direktor der Grundschule Hellmitzheimer Bucht in Markt Einersheim berufen wurde, gab es tatsächlich noch den Titel „Hauptlehrer“. 15 Jahre lang leitete Hana die Geschicke der Schule, jetzt ist er offiziell in den Ruhestand versetzt worden. In einer bewegenden Feier verabschiedeten sich die Kollegen, der Bürgermeister, der Elternbeirat und auch die Schüler von ihrem Direktor.
Artikel drucken Artikel einbetten
So sieht eine Abschiedsurkunde aus: Schulamtsdirektor Herbert Zwicker (rechts) und der scheidende Direktor Klaus Hana. Foto: Foto: Guido Chuleck
+1 Bild

Als Klaus Hana am 1. Januar 1999 zum neuen Direktor der Grundschule Hellmitzheimer Bucht in Markt Einersheim berufen wurde, gab es tatsächlich noch den Titel „Hauptlehrer“. 15 Jahre lang leitete Hana die Geschicke der Schule, jetzt ist er offiziell in den Ruhestand versetzt worden. In einer bewegenden Feier verabschiedeten sich die Kollegen, der Bürgermeister, der Elternbeirat und auch die Schüler von ihrem Direktor.

Hana, 1949 geboren, machte 1969 sein Abitur am Gymnasium in Scheinfeld. Nach dem Lehramtsstudium in Würzburg ging er 1972 an die Volksschule Gerolzhofen, listete Schulamtsdirektor Herbert Zwicker die Laufbahn von Hana auf. 1974 heiratete Hana seine Ute, Tochter Katrin kam auf die Welt. 1979 ging er nach Nenzenheim, und im Herbst 1981 nach Iphofen. Im Sommer 1998 wurde er Klassenlehrer der 3a an der Grundschule in Markt Einersheim, die er ein Jahr später als Direktor übernahm. „Ihnen ging es um drei wesentliche Komponenten“, so Zwicker, „Kunst, Sport und Geografie“. Die Kunst sei auch durch die Werke Hanas, die in der Schule aushängen, stets greifbar, im Sport hatte Hana 1988 die Prüfung zum Tennislehrer im differenzierten Sport abgelegt, und auch die Geografie habe nach wie vor einen hohen Stellenwert. „Vor Ihrer Leistung habe ich eine große Achtung“, fuhr Zwicker fort, „Sie kombinieren die Arbeit eines Lehrers, Pädagogen und Rektors einer Grundschule, und Ihre Schule hat eine sehr große Außenwirkung“.

Diese Kombination brachte Stefan Kinkelin, Konrektor und bis zum Schuljahresende kommissarischer Schulleiter, in einer Ballade frei nach Theodor Fontane zum Ausdruck. Hana sei gleichzeitig Kapitän, Steuermann und Matrose, meinte er und brachte als Beispiel eine bei Direktoren und Lehrern gleichermaßen gefürchtete Situation: Es ist Winter, mehrere Kollegen melden sich krank (zum Glück auch mehrere Schüler), und die mobile Reserve ist nicht greifbar. Später sang er noch mit dem Vorsitzenden des Betriebsrates, Andreas Liebald, in Anlehnung an „Bye Bye Love“ von Simon & Garfunkel eine Abschiedshymne.

Die Viertklässler spielten als Theaterstück die Verabschiedung einer Lehrerin nach, und natürlich ging dabei alles das schief, was nur schiefgehen kann. Beim Abschied ihres echten Direktors machten sie alles wieder richtig. Das Lehrerkollegium hatte ebenfalls ein eigenes Lied vorbereitet, um seinen Chef in den Ruhestand zu verabschieden.

Bürgermeister Bruno Gamm, Vorsitzender des Schulverbundes Markt Einersheim, Dornheim, Hellmitzheim, Mönchsondheim, Nenzenheim und Possenheim, sprach von einer „Freundschaft“, die ihn mit Hana verbunden hatte. Die Elternbeiräte Stephan Breuning und Kerstin Gehlert füllten dem scheidenden Direktor eine Vase mit Steinen, Kieseln und Sand, als Sinnbild dafür, dass zum Leben nicht nur Steine (wichtige Dinge) und Kiesel (große Ereignisse) gehören, sondern auch Sand (viele Kleinigkeiten). Gemeinsam mit den Lehrern schenkten sie Klaus und Ute Hana einen Kurzurlaub in Hamburg.

Hana selbst verdankte den Posten als Direktor seiner Frau, „die mich dahin geschubst hat“, sagte er lächelnd. Bereut habe er diesen Schritt nie, auch wenn die Schule durch die demografische Entwicklung von einer Grund- und Teilhauptschule (170 Schüler) auf eine Grundschule (80 Kinder) herabgestuft wurden. Gegen diese Entwicklung sei einfach nichts zu machen gewesen, sagte Hana. Nicht ausgeschlossen ist, dass er vielleicht das Angebot des Schulamtsdirektors annimmt, ehrenamtlich bei Ausfällen von Lehrern zu helfen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.