Das Weinparadies Franken und seine unter- und mittelfränkischen Mitgliedsgemeinden bergen viele Besonderheiten, die mitunter nicht einmal Einheimischen in ihrer Fülle bekannt sind. Die Gästeführer im Weinparadies Franken wollen dies ändern und haben mit einer Serie besonderer Gästeführungen, den Kabinettstückchen, begonnen.

Dazu bietet sich der Begriff „Kabinettstückchen“ förmlich an, nicht nur, weil es sich bei der Auswahl um kleine Kunstwerke, Seltenes, Kurioses oder etwas ganz Besonderes handelt, sondern weil in Anlehnung an die Qualitätsstufe „Kabinett“ die Verbindung zur Weinregion gegeben ist.

Die Gästeführer aus dem Weinparadies Franken bieten mit ihren „Kabinettstückchen“ ganz besondere Führungen für ihre Besucher an. Seien es die „Geschichten aus der Spinnstube“ des Jahres 1811, die interessanten Blicke in die Steinzeit im Paradies, in eine Mühle, in eine Kirchenburg oder einen Weinkeller, oder die auch für Kinder geeignete Fossiliensuche im Seinsheimer Steinbruch – die Teilnehmer erhalten immer Einblicke und Informationen, die ihnen nicht jeden Tag geboten werden. Oft wird die geistige Erbauung mit einer kleinen Weinverkostung kombiniert.

Neues Angebot

Die Kabinettstückchen sind ein neues Angebot im Weinparadies. Wie der Wein müssen auch die speziellen Gästeführungen noch reifen, denn manchem Kabinettstückchen fehlen noch die Liebhaber, sprich Teilnehmer, während es bei anderen bis zu 20 waren. Weinparadies-Geschäftsführerin Annerose Pehl-Dürr weiß, dass vieles seine Zeit braucht, manches vielleicht aber auch einen anderen Termin.

Denn jüngst in Seinsheim ließen die Interessenten an „Legenden, Kunst und Frömmigkeit im gemeißelten Stein“ auf sich warten. Dabei sind die Geschichten, die Gästeführerin Lydia Fischer über die Bildstöcke, Epitaphien und Altarhäuschen weiß, überaus spannend.

Schließlich ist Franken berühmt für seine Bildstöcke. Allein im Landkreis Kitzingen stehen laut Fischer mehr als 600 Martern, Kreuzschlepper, Feldkreuze, Prozessionsaltäre oder Steinkreuze, in Seinsheim sind es 42 solcher Objekte. Deshalb gibt es in Seinsheim auch seit Mai 2001 einen Bildstockweg, der sich am besten mit dem Fahrrad erschließt, denn der gesamte Weg ist 20 Kilometer lang.

Es gibt in jedem Ortsteil einen eigenen Rundweg, der sich auch zu Fuß bewältigen lässt: In Seinsheim sind 6,4 Kilometer zu laufen, in Wässerndorf 1,3, in Iffigheim 1,6 und in Tiefenstockheim 3,2 Kilometer. Auf einem Flyer sind Route und Bildstöcke eingezeichnet. Eine Beschilderung an den Straßen fehlt noch.

Weit mehr als Relikte

Wer glaubt, Bildstöcke seien Relikte der Mentalität der Menschen und ihrer Frömmigkeit aus der Vergangenheit, der irrt. Der jüngste Bildstock in Seinsheim stammt aus dem Jahr 2007 und beinhaltet ehemalige Grabsteine. Dargestellt ist Maria mit ihrem Mantel.

In unmittelbarer Nachbarschaft steht ein Sandsteinbildstock aus dem 18. Jahrhundert mit einem Bild der Heiligen Familie. Er erinnert in seiner Form an Bildstöcke des Ochsenfurter Gaus. Der vermutlich älteste Bildstock befindet sich in Iffigheim und stammt aus dem Jahr 1511. 1959 wurde er originalgetreu erneuert. Der schönste Bildstock mit einer Darstellung der 14 Nothelfer und St. Michael steht in Tiefenstockheim und ist auf das Jahr 1718 datiert.

Kabinettstückchen

Die nächsten Gästeführungen der Kabinettstückchen im Weinparadies: am 29. Juni geht es mit Claudia Mennel im Kunigundenwald auf Fossiliensuche im Seinsheimer Steinbruch,

am 13. Juli zur Kellerführung mit Linda Haßold nach Hüttenheim,

am 27. Juli und 10. August gibt Robert Herold Erläuterungen zur Perle des Weinparadieses: den gotischen Flügelaltar der Marienkirche in Reusch,

am 23. und 24. August erzählt Ingrid Reifenscheid-Eckert Wissenswertes über die Hüttenheimer Kirchenburg,

am 7. September führt Thomas Weber durch das Ippesheimer Museum und zur Fundstelle der Kreisgrabenanlage,

am 21. September und 5. Oktober erzählt Heinz Voit Geschichten rund um das Bullenheimer Rathaus und die Kirchenburg.

Weitere Infos: Weinparadies Franken, Schlossplatz 1, Ippesheim, Tel. (0 93 39) 99 15 65, online unter www.weinparadies-franken.de