Es hat schon fast Kultcharakter, das Herbstkonzert der Marktbreiter Musikanten unter der Leitung von Kilian Mend im Marktbreiter Lagerhaus. Auch in diesem Jahr konnte die Blasmusiktruppe wieder ihr Publikum begeistern.

Und das, wie eigentlich alljährlich, vor ausverkauftem Haus. Wie begehrt die Karten für das Konzert in der Halle am Main sind, zeigen die guten Vorverkaufszahlen. An der Abendkasse sind immer nur noch wenige Karten zu bekommen.

Sie kommt gut an, die Mischung aus böhmischer, klassischer und moderner Blasmusik. Einen guten Teil des Erfolgs trägt sicher auch die gelungene Moderation des Abends bei, die von einigen der Musiker getragen wird.

Im Zentrum steht Dirigent, Sänger und auch Komponist Kilian Mend, der 1990 die musikalische Leitung der Marktbreiter Musikanten übernommen hatte und die Kapelle seitdem erfolgreich führt. Neben Polkas sind es Märsche, Walzer und ein Tango, mit denen er das Repertoire der Marktbreiter Musikanten erweiterte.

Zusammen mit Cilly Fröhling, die ansonsten Klarinette und Saxophon spielt, steht Mend auch als Sänger auf der Bühne. Die Mischung aus reiner Instrumentalmusik und gesungenen Stücken macht sicher auch den Reiz des Herbstkonzerts in Marktbreit aus.

Einer der Höhepunkte des Abends war die Ehrung von vier Jungmusikern, zu der eigens der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands Kitzingen des Nordbayerischen Musikbunds, Matthias Hildebrand, nach Marktbreit gekommen war.

Eine der jüngsten Auszeichnungen des Bundes ist die Anstecknadel für fünfjähriges Musizieren, vor allem für junge Nachwuchsmusiker gedacht. Und die konnte Hildebrand am Samstagabend gleich an vier Mitglieder der Marktbreiter Musikanten überreichen: Jana Müller (Querflöte), Simon Schneider, Sophia Striffler und Christopher Tellinger (alle Flügelhorn). Sie sorgen auch dafür, dass der Fortbestand der Marktbreiter Musikanten gesichert ist.