NORDHEIM

Junge Leute brauchen Vorbilder

„Ihre Leistung verdient höchste Anerkennung“. Stellvertretender Landrat Paul Streng war voll des Lobes für jene Feuerwehrmänner, die am Freitagabend in Nordheim das Ehrenzeichen in Silber bzw. Gold in Empfang nehmen konnten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geehrt und gewählt: Ehrungen sowie die Wahl des stellvertretenden Kommandanten standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Feuerwehr Nordheim (von links): der neu gewählte stellvertretende Kommandant Markus Wachler, Werner Kreiß, Landrat-Stellvertreter Paul Streng, Norbert Popp, Werner Braun, Kreisbrandinspektor Norbert Kempf und Kommandant Harald Rauch. Foto: Foto: Walter Braun

„Ihre Leistung verdient höchste Anerkennung“. Stellvertretender Landrat Paul Streng war voll des Lobes für jene Feuerwehrmänner, die am Freitagabend in Nordheim das Ehrenzeichen in Silber bzw. Gold in Empfang nehmen konnten.

Streng sprach bei der Ehrung von Vorbildern, die die Jugend brauche. Die Feuerwehr sei ganz wichtig für die Daseinsvorsorge in unserer Gesellschaft, betonte der stellvertretende Landrat. Zusammen mit Kreisbrandinspektor Norbert Kempf zeichnete Streng für 25-jährigen aktiven Dienst Werner Kreiß und Norbert Popp aus. Das goldene Feuerwehrabzeichen erhielt Werner Braun, der seit 40 Jahren der Wehr den Rücken stärkt. Bei der Ehrung nicht anwesend sein konnte Dieter Christ. Er ist seit 25 Jahren aktiver Feuerwehrmann.

Zang stellte Amt zur Verfügung

Ein wichtiger Bestandteil der Hauptversammlung war die Wahl des stellvertretenden Kommandanten. Markus Zang stellte wegen seines Wohnortwechsels sein Amt zur Verfügung. Zum Nachfolger wurde einstimmig Markus Wachler gewählt. Vorsitzender Norbert Glaser berichtete von verschiedenen Aktivitäten der Ortswehr. Unter anderem erwähnte er die Bewirtung bei der Maibaum-Aufstellung. Sein Dank galt neben den Aktiven auch der Gemeinde für die vielfältige Unterstützung. Auch die Spende der örtlichen Raiffeisenbank kam zur Sprache.

Kommandant Harald Rauch stellte in seinem Rückblick zwei Großeinsätze sowie zahlreiche Übungseinheiten und Winterschulungen heraus. Derzeit besteht die Nordheimer Wehr aus 27 aktiven Männer und vier Frauen. „Die Teilnahme an den Übungen war in Ordnung, aber es sind halt immer dieselben“, bemerkte Rauch. Neben fünf Gruppenführern verfügt man derzeit über 14 Atemschutzträger. Neu aufgenommen werden konnte Frank Graf aus Gernach.

Nordheimer Wehr gut ausgebildet

Rauch bedankte sich bei allen, die sich eingebracht haben. Sein besonderer Dank galt den scheidenden, stellvertretenden Kommandanten Markus Zang und Jugendwartin Katharina Gürsching. Weitere Berichte erstatteten Markus Zang (Jugendwehr und Wehr) und Benedikt Trost, der über die Finanzen des Vereins informierte. Bürgermeister Guido Braun freute sich ebenso wie Kreisbrandinspektor Norbert Kempf über den Bildungs- und Leistungsstand der Nordheimer Wehr.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.