Fünf Mitglieder der Jugendgruppe der Feuerwehr Mainsondheim und 21 Junghelfer des Technischen Hilfswerks (THW) des Ortsverbandes Kitzingen trafen sich zu einer gemeinsamen Übung im ehemaligen „Phantomdorf“ der US-Streitkräfte im Klosterforst bei Großlangheim. Drei Stunden übte der Nachwuchs die Bergung von Verletzten aus dem Obergeschoss eines Hauses. Dabei kamen sogenannte Leiterhebel und Leitern als schiefe Ebene zum Einsatz. Daneben mussten die jungen Damen und Herren das Haus abstützen und eine Notstromversorgung herstellen, um die Einsatzstelle mit dem „Power Moon“ und Halogenscheinwerfern auszuleuchten. Die Übung verlief laut Jugendbetreuer Jochen Dürr vom THW reibungslos und alle Teilnehmer waren begeistert, die gestellten Aufgaben gemeistert zu haben.