Laden...
Castell

Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz

Bereits seit einiger Zeit ist Jürgen Weber sozusagen Stammgast bei den Ratssitzungen im Casteller Rathaus. Das liege an seinem Interesse für das, was in der Gemeinde läuft. „In den letzten nahezu 20 Jahren habe ich kaum eine Sitzung versäumt, bei den meisten Bürgerversammlungen war ich auch. Dort habe ich auch manches kritisch angesprochen. Wenn man kritisiert, sollte man sich auch einbringen“, sagt er. Nun will der 53-jährige so richtig mitgestalten, tritt er doch bei den Kommunalwahlen als Kandidat für den Bürgermeister-Posten in seiner Heimatgemeinde an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die schöne Aussicht von seinem Garten aus auf Castell genießt Jürgen Weber gerne. Der Bürgermeister-Kandidat möchte die Reize der Gemeinde erhalten und ausbauen. Foto: Andreas Stöckinger

Bereits seit einiger Zeit ist Jürgen Weber sozusagen Stammgast bei den Ratssitzungen im Casteller Rathaus. Das liege an seinem Interesse für das, was in der Gemeinde läuft. „In den letzten nahezu 20 Jahren habe ich kaum eine Sitzung versäumt, bei den meisten Bürgerversammlungen war ich auch. Dort habe ich auch manches kritisch angesprochen. Wenn man kritisiert, sollte man sich auch einbringen“, sagt er. Nun will der 53-jährige so richtig mitgestalten, tritt er doch bei den Kommunalwahlen als Kandidat für den Bürgermeister-Posten in seiner Heimatgemeinde an.

Mit Brigitte Horak und Christian Hähnlein ist Weber der dritte Kandidat, der den Chefsessel im Casteller Rathaus anstrebt. Der verheiratete Familienvater sieht sich für den Posten genau im richtigen Alter. Mitgestaltet, mitgemacht, hat er schon seit vielen Jahren im Casteller Ortsteil Wüstenfelden, wo er aufwuchs. Dort ist er heute noch Vorstand der Dorfjugend, aus der sich mittlerweile eine Art Dorfgemeinschaft entwickelt hat. Sie betreibt in der ehemaligen Gefrieranlage des Dorfs den geselligen Treffpunkt im Ort. Webers Wohnort ist inzwischen Castell, wo er 2004 sein Eigenheim gebaut hat.

Was die Zukunft von Castell betrifft, hat er einige Ideen. Das Leben dort solle attraktiv bleiben, auch in den Ortsteilen. Es gelte, so Weber, die Rahmenbedingungen weiter zu verbessern. Viele, auch in Castell, arbeiten jetzt schon von zuhause aus im Homeoffice. Das werde eher noch zunehmen, vermutet Weber. Schnelles Internet sei dazu wichtig, in Castell sei das vorhanden.

Ein neues Gewerbegebiet

„Viele kleinen Bausteine“, brauche man. Einer davon wäre ein neues Gewerbegebiet in der Gemeinde, das Weber für wichtig und notwendig hält. „Man muss lokalen Unternehmern die Möglichkeit geben, sich auszubreiten, etwas für Einheimische schaffen“, meint der Versicherungs-Fachmann. Arbeitsplätze am Wohnort würde für die ein oder anderen auch bedeuten, dass er sich vielleicht ein zweites Auto sparen könne.

Dazu hält er weiteres Bauland für wichtig, auch in den Ortsteilen Greuth und Wüstenfelden, wo zuletzt lange keine Plätze mehr ausgewiesen wurden. „Damit wir auch in den kleine Orten wieder Wachstum haben. Man muss die Entwicklung weiter bringen, damit man keinen Stillstand hat.“

Thema Kläranlage

Weber weiß, dass er sich für den Fall der Wahl vor allem mit dem Thema Kläranlage für die Gemeinde in näherer Zeit beschäftigen wird. Dazu gilt es, einige weitere begonnene Projekte fortzuführen, wie etwa die Dorferneuerung in Castell. Nach deren Abschluss sind Verbesserungen in den Ortsteilen Greuth und Wüstenfelden an der Reihe, umfangreiche Vorarbeiten wurden dort schon gemacht.

Möglichst viel Transparenz wäre ihm wichtig in der Gemeindepolitik. Dazu gehören Sprechstunden in den Ortsteilen, oder auch die Möglichkeit für Bürger, bei Ratssitzungen direkt zu fragen. Als Bürgermeister sehe er sich in in einer Rolle als Moderator, als Vermittler. „Ich wünsche mir einen Gemeinderat, der diskutiert. Ich werde nicht alles allein entscheiden.“

"Ich wünsche mir einen Gemeinderat, der diskutiert."
Jürgen Weber, Casteller Bürgermeister-Kandidat

Generell will Jürgen Weber die Entwicklung in der Gemeinde weiter bringen, Stillstand vermeiden. Castell solle weiter fit gemacht werden, um ein attraktiver Wohnort zu bleiben.

Jürgen Weber
Alter: 53
Partei: Casteller Liste
Wohnort: Castell
Beruf: Versicherungsfachmann
Ehrenämter: Vorstand bei der Dorfjugend Wüstenfelden; Mitglied im Elternbeirat der Nikolaus-Fey-Schule Wiesentheid
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Hobbys: Familie, Garten, Skifahren.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren