SEGNITZ

Jubelkonfirmation in Segnitz

25 Frauen und Männer, die vor 65 und mehr Jahren konfirmiert wurden, feierten am Pfingstsonntag in Segnitz Jubelkonfirmation.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubelkonfirmation in Segnitz
(ppe) 25 Frauen und Männer, die vor 65 und mehr Jahren konfirmiert wurden, feierten am Pfingstsonntag in Segnitz Jubelkonfirmation. Der Festgottesdienst stand unter dem Leitgedanken „Offene Türen“, denn in jedem Alter stehen einem Türen offen, öffnen oder verschließen die Menschen sie. Mit dem Glauben an Jesus brauche man sich nicht zu fürchten, predigte laut Mitteilung Pfarrer Matthias Wagner. Höhepunkt war neben der Abendmahlsfeier die Segnung der Jubilare. Nach dem Gottesdienst wurde auf dem Friedhof der Verstorbenen gedacht, danach ging es zum Mittagessen. Manche hatten sich seit der Konfirmation nicht mehr gesehen; umso mehr Gesprächsstoff gab es. Die Spende der Konfirmanden von über 700 Euro wird für die Erneuerung des Friedhofs verwendet. Foto: Foto: Wagner
25 Frauen und Männer, die vor 65 und mehr Jahren konfirmiert wurden, feierten am Pfingstsonntag in Segnitz Jubelkonfirmation. Der Festgottesdienst stand unter dem Leitgedanken „Offene Türen“, denn in jedem Alter stehen einem Türen offen, öffnen oder verschließen die Menschen sie. Mit dem Glauben an Jesus brauche man sich nicht zu fürchten, predigte laut Mitteilung Pfarrer Matthias Wagner. Höhepunkt war neben der Abendmahlsfeier die Segnung der Jubilare. Nach dem Gottesdienst wurde auf dem Friedhof der Verstorbenen gedacht, danach ging es zum Mittagessen. Manche hatten sich seit der Konfirmation nicht mehr gesehen; umso mehr Gesprächsstoff gab es. Die Spende der Konfirmanden von über 700 Euro wird für die Erneuerung des Friedhofs verwendet.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.