Mainbernheim
Geburtstag

Joachim Klatt wälzt Bücher für die Stadt

Seine große Leidenschaft ist die Geschichte, und er ein echter Glücksfall für Mainbernheim. Darum kamen sie alle, um Joachim Klatt zum 80. Wiegenfest zu gratulieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Joachim Klatt mit dem stellvertretenden Landrat Robert Finster und Mainbernheims Bürgermeister Karl Wolf.  Foto: Riegler
Joachim Klatt mit dem stellvertretenden Landrat Robert Finster und Mainbernheims Bürgermeister Karl Wolf. Foto: Riegler
Es ist ein richtiges Gewusel auf dem Hausgang im Anwesen Oberer Steinbergweg 7 - wundern tut das allerdings keinen der vielen Gäste. "Ehre, wem Ehre gebührt" sagte Hans Brummer von der Stadt Mainbernheim ganz richtig. Mit Joachim Klatt feierte schließlich nicht nur ein Mainbernheimer Altbürgermeister und Stadtrat, sondern auch der ehrenamtliche Archivar seinen 80. Geburtstag. Der hatte dann an seinem eigenen Jubelfest seinerseits ein Geschenk für Brummer: das Mainbernheimer Stadtarchiv auf Festplatte. "Damit wir auf dem gleichen Stand sind", sagte Joachim Klatt und strahlte übers ganze Gesicht. In seiner Arbeit mit Dokumenten, Protokollen und Fotografien aus der Stadtgeschichte geht der pensionierte Diplom-Ingenieur für Fernmeldetechnik voll auf.
Seit 1996 kümmert er sich um die (Neu-)Ordnung des Archivs, das er während seiner Amtszeit schon aufzubauen begann.
"Als ich damit angefangen habe, bestand das Archiv aus einem großen Haufen Papier auf dem Dachboden des Rathauses", erinnert sich Joachim Klatt. Heute sind alle Zeugnisse der bewegten Geschichte in einem wohltemperierten Raum unter der Mehrzweckhalle verstaut, bestens geordnet und elektronisch erfasst. "Man kann die Verdienste von Herrn Klatt gar nicht genug würdigen", sagte auch Bürgermeister Karl Wolf, der zusammen mit dem stellvertretenden Landrat und ehemals Stadtratskollegen Robert Finster zum Gratulieren gekommen war.

Wegweisende Entscheidungen

Damit meinte er nicht nur die Archivarbeit, sondern auch seine Errungenschaften in seiner Amtszeit als 1. Bürgermeister. Diesen Dienst trat er im Jahr 1972 an - und traf zusammen mit dem Stadtrat manch wegweisende Entscheidung. So blieb etwa Mainbernheim durch die Stimme des Bürgermeisters bei der Abstimmung im Rat selbstständig und wurde nicht zum Kitzinger Ortsteil. "Darauf bin ich besonders stolz", sagt Joachim Klatt. In seine Amtszeit fielen aber auch die Stadtmauersanierung, der Bau der Mehrzweckhalle und des Kindergartens oder auch die Erschließung des Baugebiets "Steinberg II". Zudem gab es manch unpopuläre, im Nachhinein aber goldrichtige Entscheidung. Schon im Vorfeld der Kanalsanierung forderte er die Bürger auf, sich etwas beiseitezulegen für die Kosten, die früher oder später auf sie zukommen würden - und die meisten taten es. "Das ist schon eine Leistung, die Bürger davon zu überzeugen, diese Entscheidung mitzutragen", sagte Wolf.
Neben seiner politischen Karriere machte er auch beruflich von sich reden. Schon während seines Studiums am Balthasar-Neumann-Polytechnikum in Würzburg wurde er als Beamter auf Widerruf bei der Deutschen Post übernommen und legte 1956 mit Erfolg die Prüfung zum Technischen Inspektor ab. 1957 folgte die Verwaltungsprüfung in München. 1989 wurde Joachim Klatt zum Technischen Fernmeldeoberrat befördert und ging am 30. September 1994 in Ruhestand. Insgesamt war er 25 Jahre lang als Bezirksbauführer für die gesamte linientechnische Versorgung der Landkreise Kitzingen, Ochsenfurt und Gerolzhofen tätig, im Anschluss als Abteilungsleiter Linientechnik mit wenigen Ausnahmen sogar für den ganzen Bezirk Unterfranken.
Das Familienleben kam trotzdem nie zu kurz. Geboren im Kreis Landsberg/Warthe in Brandenburg floh er 1945 nach Lichtenfels am Main und zog 1949 nach Markt Einersheim. Nach der Lehre bei den LKW in Kitzingen zum Elekroinstallateur nahm er sein Studium auf, heiratete 1956 seine Frau Erna und wurde Vater von einem Sohn und drei Töchtern. Inzwischen ist die Familie um zehn Enkelkinder und zwei Urenkel reicher.

Große Feier mit Gewusel

Mit ihnen und vielen Nachbarn, Vereinskollegen und Freunden wird heute noch groß gefeiert - dann gibt es, zu Ehren von Joachim Klatt, garantiert wieder ein richtiges Gewusel.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren